ad sinistram

  1. Der als Mega-Lockdown titulierte letzte Höhepunkt der Einschränkungsorgie, stellt einen Paradigmenwechsel in der bislang betriebenen Lockdown-Politik dar.
    ...

  2. Komisch war das, wie wir da zusammensaßen. Unmaskiert und aufgrund räumlicher Beschränkung unseres Wohnzimmers sicherlich nicht mit gebührlichem Abstand. Früher ein ganz normaler Kontakt. Heute haben sie einen so

    ...
  3. Die Pandemie schürte die Hoffnung, die Menschen würden zu einer klimabewussteren Erdengesellschaft heranreifen und das Klima schützen — zu befürchten ist das Gegenteil.
    ...

  4. Man sollte extreme Positionen nicht unterschätzen. Denn auch wenn sie in ihrer Haltung maßlos überziehen, tragen sie zum gesellschaftlichen Fortschritt und zur demokratischen Hinwendung bei. Malcolm X wäre ein

    ...
  5. Bei all der Notwendigkeit, die Themen wie Klima, Rassismus oder Geschlechtergerechtigkeit mit sich bringen, fühle ich mich als Mittvierziger von den Jungen gemaßregelt und als unvernünftig betitelt. Ein

    ...
  6.  Erst sollte der Lockdown die Krankenhäuser entlasten. Danach sollte er den Indzidenzwert drücken. Auf 100 – dann auf 50. Und zuletzt sogar auf 25. Die Ansprüche an den Lockdown steigen stündlich.
    ...

  7. Das hier machen wir jetzt seit vier Jahren. Wo wir uns in vier Jahren sehen? Keine Ahnung. Im Lockdown vielleicht? Sehen wir den Tatsachen ins Auge: Wir waren immer Verschwörungstheoretiker.
    ...

  8. Stellen wir uns nur kurz mal vor, es hätte im Jahr 2020 keine alternativen Medien gegeben. Was für eine grausige und deprimierende Vorstellung das doch wäre.
    ...

  9.  An Weihnachten und Silvester gibt es keinen Grund zu feiern. Sagen Karl Lauterbach und einige andere Politiker. Ob jemand in feierlicher Stimmung ist oder nicht, entscheiden aber nicht sie. Sie verkennen

    ...
  10. Integration ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Nach der Pandemie wird das eine noch größere Baustelle werden. Nehmen wir nur Leute wie uns zwei Blogger von hier: Haben wir noch eine Chance reintegriert

    ...
  11. Mit der Pandemie ist es wie mit dem Klimawandel: Man kann die wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht einfach durchboxen – eben weil der menschliche Kosmos mehr ist als in die Tat umgesetztes Wissen. Sagen darf man

    ...
  12. Der Klassenkampf ist längst Geschichte — so tönte es vor der Covid-19-Pandemie, die jedoch zeigt, dass das Gegenteil der Fall ist.
    ...

  13. Schon seit Jahren entzieht sich Die Linke als Alternativangebot. Doch während der Pandemie hat sie ihrer Unwählbarkeit die Corona aufgesetzt.
    ...

  14. Wenn es einem hier nicht passt, kann man flüchten. Wenn es einem jetzt, in dieser Zeit nicht passt, hat man diese Option allerdings nicht. Über Orte und Zeiten, mit denen man fremdelt.
    ...

  15. Ramelow zeigte einem AfDler den Stinkefinger – und schon wurde vom Eklat gesprochen. Darf er das? Ist das seinem Amt angemessen? Keine Ahnung, ob das dem Amt entspricht. Aber mehr Rüpelhaftigkeit würde uns auf

    ...
  16. Ihnen widerfuhr Schlimmes. Traumatisches geradewegs. Wen? Den Bundestagsabgeordneten! Sie wurden beschimpft. Von Eindringlingen, die man auch Bürgerinnen und Bürger nennen könnte. So habt doch Mitleid mit den
    ...
  17.  Da hat dir die Mama für heute aber einen schönen Anzug rausgelegt. Das habe ich neulich auf einen Tweet Heiko Maas‘ geschrieben. Ist das Trollerei? Eigentlich nicht. Es ist eine Art mit den geschleckten

    ...
  18.  Der »Unfall der amerikanischen Politik« ist abgewählt, das schlechte Amerika vorbei. Endlich zeigt sich wieder das gute Amerika. Das Amerika von Clinton und Obama.
    ...

  19. Nein, wir leben nicht in der Coronadiktatur – es ist schlimmer: Wir leben in der Fürsorgedemokratie.
    Weiterlesen beim Rubikon

  20. Wieso haben so viele US-Bürger eigentlich Donald Trump gewählt? Haben sie denn nichts gelernt? Waren Amerikas Liberale nicht alarmistisch genug? Pädagogischer Alarmismus ist kontraproduktiv: Das sieht man ...

  21. Hat das noch Sinn? Gibt es keine Abkürzung? Leben retten indem man das Leben einstellt, ruhen lässt, es zum Feind erklärt? Sind die Retter suizidal – oder bin ich es?
    ...

  22. Auch das kommende Jahr wird eine schwere Prüfung für uns alle, erklärt Bundespräsident Lauterbach. Nur wenn wir uns weiter an die Regeln hielten, schafften wir es aus der Krise. Vielleicht nicht sofort, nicht 2029

    ...
  23. Nur weil sich viele nicht an die Regeln hielten, ist Corona jetzt zurück: Aber diese Ansicht entspricht keiner Regel. AHA ist ein Narrativ.
    ...

  24. Ab einer Sterblichkeit von einem Prozent aller Menschen, wären behördliche Maßnahmen zum Seuchenschutz empfehlenswert. Nein, das behaupte nicht ich. So sehen die Centers for Disease Control and Prevention die

    ...
  25. Nochmals was zur Pflege schreiben? Oder zum Arbeitsmarkt? Zu Scheuer oder Klöckner? Mir ist, als habe ich alles schon mal gesagt. Kaum Neues; Geschichte wiederholt sich eben doch. Der Hiob kommt Scheuer zuvor: Er

    ...