Neueste Links:

tandem guru Gleitschirm Tandemflug [Details]
    Kategorie: Sport
Anderwelt Verlag - kritisch, offen, anders [Details]
    Kategorie: BuchVerlage
Vergessene Kriege [Details]
    Kategorie: .. vom Krieg
Offenkundiges – Gemeinschaft muslimischer Publizisten [Details]
    Kategorie: Religion
Hjertefølgerne [Details]
    Kategorie: Haus und Garten
HaGa-Welt [Details]
    Kategorie: Gartenbau
kratomproject.org [Details]
    Kategorie: Drogen
CRACKER.INFO LIVE Interviews [Details]
    Kategorie: Journalismus
Aussteigen und dabei sein. Labedudels Lebenslust. [Details]
    Kategorie: Private WebSeiten
Tomaten-Atlas.de [Details]
    Kategorie: Gartenbau
anonymousnews de [Details]
    Kategorie: Portale
Netzwerk Flüchtlingsforschung [Details]
    Kategorie: Gesellschaft
Hausmittel - teppichreinigen.info [Details]
    Kategorie: Haus und Garten
Großhandel Störsender [Details]
    Kategorie: Polizei und Militär
Der Neuner-Code [Details]
    Kategorie: Esoterik & Hermetik
YSHIELD - Abschirmen und Messen elektromagnetischer Felder [Details]
    Kategorie: Forschung
Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. [Details]
    Kategorie: Körper & Geist
Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland e.V. [Details]
    Kategorie: Recht & Unrecht
The Scale Of the Universe [Details]
    Kategorie: Bilder der Welt
Der Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft in der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main [Details]
    Kategorie: Bibliotheken
Traditionsverband ehem. Schutz- und Überseetruppen - Freunde der früheren deutschen Schutzgebiete e.V. [Details]
    Kategorie: Wissenschaft
Institut für Deutsche Sprache [Details]
    Kategorie: Sprachen

Links zu den Themen:

Werbung

Neuigkeiten von (A-K) :

RSS-Feed



Designed by:

Balkanblog - Balkan-News bei LinkNews.de
Balkanblog
Balkan relevante News und News, welche nicht jeder bringt

  • 40 % der Albaner haben noch immer Waffen: Auswandern im NATO Land der dummen und kriminellen Regierungen
    40 % aller Familien haven immer noch Waffen, oft sind es Kriminelle Clans, mit einem Waffen Handel quer durch Europa

    Über 60 % der einheimischen Jugend, will in den Balkan Ländern auswandern, weil die Westliche Wertegemeinschaft, jede Art von Bildungs, Ausbildung, Krankenhaus, und gesicheter Arbeit überall für private Privatisierungs Geschäfte durch Bestechung zerstörte.


    Von Europa und der NATO Mafia gründlichst ruiniert: Über 25.000 Arbeitsplätze der „Call Center“ sind nun gefährdet in Albanien

    Kriminelle Schwer Verbrecher kommen nur noch nach Tirana, oder Naivlinge und Dumme.
    Abschieds Reise eines Kriminellen, bevor er gefeuert wird.

    Schon wieder ein CIA Chef, einer dieser inkompetenden und kriminellen Gestalten in Tirana



     http://telegraf.al/aktualitet/mashtrimi-per-armet Ekskluzive/ Si bëhen emërimet dhe shkarkimet në administratë me urdhër të Saimir Tahirit
    EUROPOL Bericht, über den Skandal der Albanischen Polizei, als Verbrecher Imperium



    Europe's outdoor cannabis capital
    By Linda Pressly BBC News, Albania
    • 1 December 2016
    • From the section Magazine





    Albania has become the largest producer of outdoor-grown cannabis in Europe. The potent plant has been described as "green gold" for struggling farmers. In a poor nation, it's a billion-euro industry.
    Off a dirt road, in a small village north of Tirana, there's a half-built, tumble-down, brick house. It stands alone and looks abandoned. It isn't. The sweet, heady odour that seeps from one of the rooms reveals its current function: cannabis production. Inside, more than half the floor space is covered with buds of the drying drug.
    "There's about 20kg here," says the man who owns it. He is young - late 20s maybe - dressed in skinny jeans, a tight top and trainers. And he is one of thousands making money from the cannabis boom.



    In Albania, a kilo of this illegal drug sells for between 100 and 200 euros (£85 to £170). In Italy it will fetch about 1,500 euros. And most of the country's cannabis crop is trafficked out - north through Montenegro, south to Greece, or west across the Adriatic to Italy. There is no significant home market. One source estimates the illicit industry may be worth five billion euros (£4.25bn) per year - about half of Albania's GDP.
    The 20kg of stinking greenery slowly drying in the sunlight that streams through an open window does not represent this man's entire crop.
    "I've produced 350kg," he says. "This year almost every single house in the village grew cannabis - tons and tons have been produced in this community alone."
    This man employs 15 people to pick and process, and armed guards to defend his crop. He says he is in charge here, but he probably belongs to a wider network. So if everyone is growing it, and that seems to be common knowledge, why has there been no police raid?
    "I pay the police 20%. Everybody has to pay. If you don't pay they will take you to jail," he says.
    Then, he gets defensive.
    "This is our curse - there are no jobs, no work here. There's no money in growing anything else. I know it's not a good thing I'm doing, but there's no other way."




    For decades Albanians lived under a punishing, closed regime. Then, after communism fell, came a period marked by civil unrest and the rapid growth of organised crime. Twenty-five years later, unemployment is still high and corruption rife - conditions that enable the cannabis trade to flourish.
    The government has had some success in its fight against the illegal industry.
    It says more than two million cannabis plants have been destroyed this year, and now that the growing season is over, police are concentrating on confiscating the drug as it is prepared for trafficking out of Albania.
    Some of the hauls have been huge.
    In a vast warehouse in the town of Rreshen, tucked into the foothills of the mountains north of Tirana, tier after tier of drying cannabis is laid out on mesh shelves. On the concrete floor, there are more waist-high mounds of the drug. Sacks of it lie around, and it spills out of the open back doors of a transit van.



    In the middle of this sea of weed - his woolly hat pulled low, his glasses on the end of his nose, and a gun at his hip - is the police officer in charge, Agron Cullhaj, who describes it as the largest ever find in this area.



    In this one location there are more than four tonnes of cannabis, with a street value in Italy of some six million euros (£5m).
    "When I took office in 2013, I started to plan huge action against the illegal cultivation of cannabis," says the Home Minister, Saimir Tahiri.
    In their mission to rid Albania of the cannabis scourge, the government has the support of the Italians. The Guardia di Finanza pays for aerial surveillance to identify plantations, and it is their statistics that Albanian politicians quote.
    "From 2013 to 2016, the figures show more than a 30% decrease in the area of Albania cultivated with cannabis. That means we're on the right path," says Tahiri.
    The 30% decrease came about largely because a mammoth police operation in 2014 destroyed the well-entrenched cannabis industry in Lazarat, a southern village once notorious as the drug capital of Europe. In the raid - employing firepower, special forces and armoured vehicles - many tonnes of cannabis were seized and thousands of plants destroyed.




    But if you compare the Italians' figures for 2015 and 2016, they reveal a five-fold increase in the area cultivated with cannabis. Sources within Albania suggest many communities have turned to drug production for the first time this year.
    Corruption is critical to the success of this illicit business - something the Home Minister recognises.
    "For sure police have been corrupted," he says. "Since my first day in office, more than 3,000 police officers are under criminal or disciplinary investigations. That's nearly 20% of the whole troop."
    Not all of those officers have been fingered over cannabis, though. Corruption in Albania bleeds into so many cracks of everyday life.




    Find out more

    Listen to Albania's cannabis boom on BBC Radio 4's Crossing Continents at 11:00 on Thursday 1 December - or catch up later on the BBC iPlayer
    The programme can also be heard on Assignment on the BBC World Service



    Another reason the cannabis trade is hard to stub out is that it pays well - about 20 euros (£17) a day in some places.
    "As a waiter I got paid only a third of what I earned with cannabis," says a 20-year-old, whose parents stopped him going to work when they found out what he was doing.
    He lives on the outskirts of Tirana, in a suburb that rural families migrated to when the communist edifice collapsed in the early 1990s. They came looking for work, but more than two decades later it is still hard to find regular, legal employment. Weed has filled a gap.
    "At 4am you see crowds of people outside going to work," says the young man. "The streets are full - women, men, young people - even children…"
    Fleets of minivans carry workers out to the countryside. In the growing season they labour in the plantations. After the harvest, they prepare and pack the drug ready for its illicit export.
    Critics say it's these daily workers who are most likely to be caught in police raids, while the big fish escape. And that even if someone connected to organised crime is picked up, there are few prosecutions on serious charges, such as membership of a criminal network.



    Image copyright AP
    Image caption Police take care to remain upwind of the smoke from a cannabis bonfire in Kurvelesh
    The minister, Saimir Tahiri, says that is not true.
    "We haven't chosen to go after villagers who plant small areas to kill their poverty. We go after those who, in our analysis, are 'big fish'. We have nearly 1,600 ongoing criminal proceedings, and we've made more than 400 arrests, which shows we're going after those who finance, organise and gain profit from this business."
    There is widespread concern in many quarters in Albania about the wider impact of cannabis production, and how young people - ambitious and impatient for a better life - can be persuaded not to get involved.
    "There are too many young people in prison. I think they are victims," says Catholic priest, Father Gjergj Meta.
    "Many of them - men and women - are convinced they can make a lot of money. So the cultivation of cannabis doesn't give us a culture of work. People are desperate. They don't see a future."
    Father Gjergj penned a letter that was published online, and went viral in Albania. He addressed it to an imaginary youth.
    "You may not be able to read this letter," he wrote. "Perhaps you're guarding cannabis in a field, processing it, carrying it in sacks, or maybe you're even in jail…" Then in beautiful prose he described how Albania's troubled history - communism, the cult of strong men, and organised crime - has reduced opportunity. The letter ends with an appeal to young people to turn their backs on the cannabis fields.
    With few alternatives, it is a plea that may well fall on deaf ears.


    http://www.bbc.com/news/magazine-38111945

    Die Stiftungs Mafia, nicht nur die bekannten unnützen Organisation wie KAS, FES und Co.

    Parteistiftungen: Der geschickt getarnte Selbstbedienungsladen von Merkel und Co.



     x

  • FRAPORT: Die Erpressungs- Bestechungs Privatisierungen in Griechenland rund um die Betrugs PPP Programme
    Offizielle Auslands- Bestechung und Betrugs Politik vov Deutschland, inklusive Bestechung durch kriminelle KfW, Diplomaten und Aussenminister, welche ein kriminelles Enterprise in Tradition darstellen.
    Eine kriminelle Firma, welche vor 15 Jahren schon überall Ausland Bestechung betrieb und damals schon Bender.


    „Ich habe in der Zeit Flughäfen für 500 Millionen Euro gekauft“
    Im Korruptionsprozess um die Cargo City Süd hat der ehemalige Fraport-Chef Wilhelm Bender das Wort. 
      Weiß aus seiner Fraport-Zeit von nichts: Wilhelm Bender, ehemaliger Fraport-Chef.

     Geprüft wird nach Informationen dieser Zeitung, ob der Fraport-Spitze bekannt war, daß für den Neubau des Flughafens in Taschkent 1998 rund 500000 Mark Schmiergeld flossen.
    Thomas Bormann. «Streit um Privatisierung in Griechenland: Widerstand gegen Fraport»
    http://zeit-fragen.ch/index.php?id=2237


    Die neueste Studie des Transnational Institute (TNI) über das Wirken der „Privatisierungsindustrie“ kommt zu dem Schluss, es gebe „keinen Beleg dafür, dass privatisierte Firmen effizienter arbeiten“. Dagegen habe die Privatisierungswelle die Lohnstruktur unterspült, die Arbeitsbedingungen verschlechtert und die Einkommensunterschiede vergrößert.(1)
    Es bedeutet stets einen „Verkauf zu Discountpreisen“, konstatieren die TNI-Autoren.(3) Selbst das berühmte „Tafelsilber“ ist in einer tiefen Rezession zu einem fairen Preise nicht loszuschlagen, sein Verkauf erfüllt den Tatbestand der Untreue….weiterlesen
    14-flughc3a4fen
    gr_plak_flughc3a4fen-frapovs-2015-10-01-verkleinert

    Die grossen Betrugs und Erpressungs Geschäfte mit FRAPORT, eine kriminelle Firma, weil deren Auslands Bestechungs Geschäfte Legende sind.

    Post Views: 1
     
    ;Der Hafen von Piräus zählt zu den zentralen griechischen Privatisierungsobjekten. © reuters/John Kolesidis


    Privatisierungsschwindel in Griechenland

    von Niels Kadritzke
    Seit Jahrzehnten rollte über Europa eine Privatisierungswelle hinweg. Die hat viele Investoren, Banken und Beraterfirmen reich, aber nur wenige Bürger glücklich gemacht. Denn das große neoliberale Versprechen, privatisierte Versorgungsunternehmen könnten ihre Kunden billiger bedienen – mit Wasser, Strom, Verkehrsangeboten –, hat sich regelmäßig als Trug und oft genug auch als Lug erwiesen.
    Die neueste Studie des Transnational Institute (TNI) über das Wirken der „Privatisierungsindustrie“ kommt zu dem Schluss, es gebe „keinen Beleg dafür, dass privatisierte Firmen effizienter arbeiten“. Dagegen habe die Privatisierungswelle die Lohnstruktur unterspült, die Arbeitsbedingungen verschlechtert und die Einkommensunterschiede vergrößert.(1)
    Ein Sonderfall in Sachen Privatisierung ist Griechenland. Im Zuge der Schuldenkrise wird das Land von seinen Gläubigern gezwungen, möglichst viele öffentliche und halböffentlichen Unternehmen zu verkaufen oder zu verpachten – mit dem alleinigen Ziel, die staatliche Schuldenlast abzutragen.
    Zwangsverkauf ohne wirtschaftlichen Nutzen
    Diese Veräußerung öffentlicher Werte ist der absurdeste Aspekt der „Rettungsprogramme“, die den Athener Regierungen seit 2010 von der sogenannten Troika aufgebrummt wurden und der griechischen Wirtschaft eine siebenjährige Rezession beschert haben.(2) Einen bankrotten Staat mitten in der Krise zur Privatisierung staatlicher oder halbstaatlicher Unternehmen zu zwingen, ist auch marktwirtschaftlich gesehen grober Unfug. Es bedeutet stets einen „Verkauf zu Discountpreisen“, konstatieren die TNI-Autoren.(3) Selbst das berühmte „Tafelsilber“ ist in einer tiefen Rezession zu einem fairen Preise nicht loszuschlagen, sein Verkauf erfüllt den Tatbestand der Untreue.
    Das gilt ganz unabhängig von der Abwägung der gesellschaftlichen Vor- und Nachteile eines „öffentlichen Sektors“. Die ist im Fall Griechenland freilich komplizierter als anderswo, denn hier lassen sich durchaus Argumente für bestimmte Privatisierungsvorhaben finden. Etwa bei staatlichen Unternehmen, die traditionell als „Versorgungsbetriebe“ der besonderen Art dienen, weil sie nicht nur ihren Kunden unentbehrliche Leistungen (wie Strom oder Verkehrsverbindungen) bieten. Ihr sekundärer Daseinszweck besteht darin, die Klientel der jeweils herrschenden Regierung mit gut bezahlten, sicheren und häufig bequemen Posten versorgen – auf Kosten der Kunden und der Steuerzahler.
    Der klientelistische Missbrauch öffentlicher Unternehmen durch die politische Klasse stellt im Grunde ebenfalls eine „private“ Nutzung“ dar. Das erklärt, warum die Veräußerung öffentlicher Dienstleister bei vielen Griechen keineswegs unbeliebt war. Eine große Mehrheit hat die frühere Teilprivatisierung der Telefongesellschaft OTE oder der nationalen Fluglinie Olympic Airways durchaus begrüßt und findet, dass die OTE und die Olympic seitdem besser und kundenfreundlicher funktionieren.(4)
    Die alte Regierung hat vor allem ihre Klientel bedient
    Speziell die Olympic war ein staatliches Unternehmen, das krass zu Lasten der Allgemeinheit funktionierte: Trotz riesiger Defizite, die aus dem Staatshaushalt beglichen werden mussten, konnten die Gewerkschaften mithilfe ihrer Patrone in der Regierung die Privilegien der Beschäftigten immer weiter ausbauen. Am dreistesten trieben es die Piloten, die per Streik sogar die Forderung durchsetzen wollten, ihren Sprösslingen einen festen Prozentsatz der Ausbildungsplätze für Nachwuchspiloten zu reservieren. Solche abschreckenden Beispiele machen verständlich, warum drei von vier Griechen noch im April 2011 Privatisierungen „generell für notwendig“ erachteten.(5)
    Bestärkt wird diese Meinung durch den liederlichen Umgang des griechischen Staates mit seinen Immobilien. Das äußert sich zunächst in der Tatsache, dass die Häuser und Grundstücke im öffentlichen Besitz bis heute nicht lückenlos erfasst sind. Es zeigt sich aber vor allem darin, dass bis zum Beginn der Krise noch jede Athener Regierung den staatlichen Grundbesitz zur Bedienung ihrer Gefolgschaft genutzt hat, etwa durch preisgünstige Verpachtung von Häusern oder Grundstücken.
    Vielerorts hat der Staat auch schlicht die Kontrolle über seine eigenen Werte verloren. Als die Inspektoren der Privatisierungsbehörde im Sommer 2012 im peloponnesischen Hafenstädtchen Katakolo den staatlichen Grundbesitz taxieren wollten, erlebten sie eine böse Überraschung: Von 2000 Hektar öffentlicher Flächen waren nur 200 Hektar ungenutzt. Den Rest hatten Einheimische mit Häusern, Geschäften oder Pensionen überbaut (meist ohne Baugenehmigung). Durch diese illegale „Privatisierung“ wurde der Staat um Millionen Euro geprellt.(6)
    Ein weiterer Aspekt, der die Akzeptanz von Privatisierungen erhöht, ist die Ebbe in der Staatskasse. Wenn der Verkauf öffentlicher Unternehmen mit Investitionen einhergeht, für die der griechische Staat kein Geld hat, finden viele Griechen das gar nicht schlecht. Zum Beispiel sind zwei Drittel der Bevölkerung für die Privatisierung der staatlichen Eisenbahn ESA, die dringend erforderliche Investitionen verspricht. Und die Bewohner der Insel Skiathos haben nichts dagegen, dass die Ruine eines Xenia-Hotels, das vor 50 Jahren von dem längst bankrotten Staatsunternehmen errichtet wurde, von privaten Investoren gekauft und reaktiviert wird.
    Die Privatisierungsproblematik ist in Hellas also komplizierter als anderswo. Zwar wollen auch die meisten Griechen, dass lebenswichtige Dienstleistungen sozial verträglich gestaltet und nicht dem Profitmotiv unterworfen sein sollen. Aber sie stellen sich die Frage, ob die öffentliche Hand ihre Unternehmen auch effizient und kundenfreundlich betreibt. Und ob der bankrotte Staat das Geld dafür hat, inklusive der nötigen Investitionen.
    Sinn und Unsinn von Privatisierungsvorhaben
    Daraus ergeben sich drei Kriterien, um Sinn und Unsinn von Privatisierungsvorhaben zu ermessen. Zu fragen ist erstens, ob der Erlös für den verkauften Anteil des Unternehmens in einem vernünftigen Verhältnis zu den Gewinnen steht, die der öffentlichen Hand durch die Veräußerung entgehen? Zu fragen ist zweitens, ob die Privatisierung mit neuen Investitionen verbunden wird und wie verbindlich diese garantiert werden. Und drittens kommt es darauf an, welchen Einfluss der Staat in dem veräußerten Unternehmen behält, vor allem bei Entscheidungen über Fragen von strategischer Bedeutung und nationaler Reichweite.
    Anhand dieser Kriterien sollen hier drei zentrale griechische Privatisierungsprojekte untersucht werden:
    - der Verkauf von 67 Prozent Anteilen der Hafengesellschaft von Piräus (OLP) an das chinesische Staatsunternehmen Chinese Ocean Shipping Company (Cosco);
    - die Übernahme des Betriebs von 14 Flughäfen durch ein privates Konsortium unter Führung des deutschen Unternehmens Fraport;
    - die Teilprivatisierung der staatlichen Lottogesellschaft Opap zugunsten einer privaten Unternehmergruppe.
    Alle drei Projekte wurden schon vor Amtsantritt der Regierung Tsipras durchgezogen (Opap) oder fest vereinbart. Im Fall der OLP und der Flughäfen versuchte die Syriza-Regierung, die Verträge noch zu annullieren oder nachzubessern. Das aber lehnten die Gläubiger (EU, EZB, IWF) strikt ab.
    Vorweg ist eine Gemeinsamkeit fast aller Privatisierungsverfahren hervorzuheben. Mit Ausnahme des Flughafenprojekts blieb am Ende des langwierigen Bieterverfahrens nur ein einziger Interessent übrig. Den Zuschlag erhielt also nicht der „meistbietende“ Bewerber, sondern ein monopolistischer Interessent, der außer dem Preis auch eine Latte zusätzlicher Bedingungen diktieren konnte.(7)
    Besonders klar wird dies bei der Teilprivatisierung der Hafengesellschaft von Piräus (OLP). Der Kauf von 67 Prozent der OLP (in zwei Etappen) verschafft dem chinesischen Staatskonzern die weitgehende Kontrolle über den größten griechischen Hafen, denn eine Cosco-Tochter betreibt schon seit 2008 zwei der drei Container-Terminals von Piräus (der Pachtvertrag läuft über 35 Jahre).
    Ein einziger Bieter für ein großes Stück Piräus
    Die Cosco zahlt für ihren OLP-Anteil 368,5 Millionen Euro. Wie sich dieser Preis erklärt, bleibt völlig intransparent. Die griechische Privatisierungsbehörde Taiped hatte das erste Cosco-Angebot für unzureichend erklärt, aber wie viel die Chinesen am Ende draufgelegt haben, blieb ebenso geheim wie die Summe, die Gutachterfirmen als „fairen Preis“ ermittelt hatten.
    Stattdessen rechnet die Taiped den „Gesamtwert“ des Deals auf 1,5 Milliarden Euro hoch. Wie sie auf diese Summe kommt, ist ein interessantes Beispiel für kreatives Rechnen. Addiert werden zum einen die geschätzten Abgaben an den griechischen Staat, deren Höhe von den Gewinnen der Cosco abhängt, die heute kein Mensch voraussagen kann. Und zum anderen die zugesagten Investitionen von 350 Millionen Euro, die aber nur fließen werden, wenn die Cosco-Rechnung aufgeht.
    Was den ersten Posten betrifft, so ist die Rechnung gezinkt. Bisher bezog die OLP von der Cosco-Tochter für deren zwei Container-Terminals eine jährliche (umsatzabhängige) Pachtsumme von zuletzt 35 Millionen Euro. 67 Prozent dieser Gelder fließen künftig an den OLP-Mehrheitseigner Cosco, wandern also von einer Cosco-Tasche in die andere. Damit entgehen dem griechischen Staat bis zum Ende der Pachtzeit mindestens 700 Millionen Euro. Diese verlorene Summe ist natürlich vom „Gesamtwert“ der OLP-Privatisierung abzuziehen.
    Logistischer Umschlagplatz für China
    Noch dreister ist die Kalkulation der vereinbarten Investitionssumme: Hier sind auch die EU-Gelder eingerechnet, mit denen der Ausbau des Kreuzfahrtschiff-Anlegers subventioniert werden soll. Die etwa 115 Millionen Euro aber wären natürlich auch an eine rein staatliche OLP geflossen. Zudem ist die Realisierung der zugesagten Investitionen keineswegs garantiert. Der Kaufvertrag enthält im Gegenteil eine Klausel, wonach Cosco fünf Jahre lang vor Sanktionen geschützt ist, falls sie irgendwelche vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt.(8)
    Diese windige Berechnung eines fiktiven „Gesamtwerts“ ist den Griechen durchaus bewusst. Deshalb verweisen Athener Banken- und Börsenkreise gern auf die langfristigen volkswirtschaftlichen Effekte, die von dem chinesischen Hafen in Piräus ausstrahlen. Der logistische Umschlagplatz, den die Chinesen für ihre europäischen Export errichten, werde jährlich Einnahmen von 5 Milliarden Euro gerieren und 125 000 Arbeitsplätzen schaffen.(9)
    Solche vollmundigen Voraussagen basieren freilich auf ungesicherten Annahmen: Zum einen geht man davon aus, dass die Chinesen auch das griechische Eisenbahnnetz aufkaufen, für das sie sich in der Tat interessieren. Zum andern wird unterstellt, dass der chinesische Exportboom in Richtung Europa ungebrochen anhält. Beide Annahmen werden in letzter Zeit zunehmend brüchig. Zudem muss man sich fragen, ob Griechenland gut beraten ist, das Filetstück seiner logistischen Infrastruktur nicht nur außer Hand, sondern in dieselben, nämlich chinesischen Hände zu geben.
    Attraktive Flughäfen für Deutschland
    Diese Frage stellt sich auch bei einer weiteren großen Privatisierung, die bereits abgeschlossen ist. Das deutsche Unternehmen Fraport hat – zusammen mit einem griechischen Oligarchen (10) – für 40 (optional 50) Jahre die Lizenz zum Betreiben und Ausbau von14 griechischen Flughäfen erworben. Dafür zahlt das Konsortium einmalig 1,23 Milliarden Euro, hinzu kommt eine jährliche Pachtsumme und eine Gewinnabgabe, die dem griechischen Staat in 40 Jahren knapp 8 Milliarden Euro einbringen kann.
    Allerdings können die Gegner des Projekts eine Gegenrechnung aufmachen. Schon heute machen die 14 Flughäfen jährliche Gewinne von 150 Millionen Euro, die sich über die gesamte Pachtzeit auf 6 Milliarden Euro summieren würden. Fraport-Finanzchef Zieschang geht davon aus, dass ab 2017 die Erträge seines Unternehmens „allein durch die griechischen Flughäfen […] um gut 100 Millionen Euro“ zulegen werden.(11) Aber diese Summe wird beträchtlich steigen. Das Pachtkonsortium sieht ein hohes Wachstumspotenzial, vor allem bei den Flughäfen populärer Touristenziele wie Rhodos, Kos, Mykonos, Santorini und Korfu, die bereits 2014 und 2015 einen Passagierzuwachs von jeweils fast 20 Prozent erlebt haben.
    Wie dieser Deal zustande kam, ist eine Geschichte für sich. Bei der Vergabe der Pachtlizenzen waren bis zum Schluss immerhin drei Interessenten im Rennen, was für griechische Privatisierungsvorhaben die absolute Ausnahme ist. Aber hat sich das deutsche Unternehmen wirklich nur „dank eines überzeugenden Angebots gegen starke Konkurrenz durchgesetzt“, wie Fraport-Chef Schulte behauptet hat?(12)
    Eine unanständige Entscheidung der Troika-Zentralmacht
    Zwei Besonderheiten des Verfahrens stechen ins Auge. Zum einen die Ausschreibung des Pachtvertrags für 14 Flughäfen, die durchweg hochprofitable Objekte sind. Bis Anfang 2013 war noch ein anderes Verfahren geplant: Die 37 Flughäfen waren in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei beide eine Mischung von profitablen und defizitären Anlagen darstellten. Somit hätte der Käufer mit einem Teil seiner Gewinne defizitäre Flugplätze auf entfernteren Inseln subventionieren müssen. Dieses ausgewogene Design, das ein „Rosinenpicken“ verhindern sollte, wurde auf Betreiben der Troika verworfen. Deshalb wurden in das erste Privatisierungspaket nur 14 hochprofitable Objekte gepackt.
    Es ist ein naheliegender Verdacht, dass diese Entscheidung auf die Zentralmacht der Troika, die deutsche Regierung, zurückgeht. Dieser Verdacht wird durch eine zweite Besonderheit des Verfahrens bestärkt: Zum „technischen Berater“ des Bieterverfahrens berief die Taiped die Lufthansa Consulting GmbH – die Tochter just jenes Unternehmens, das direkt an Fraport beteiligt ist (mit 8,45 Prozent). Hier liegt natürlich ein schwerwiegender Interessenkonflikt vor, der allen Regeln des Anstands – und der EU – für solche Auktionsverfahren zuwiderläuft. Das monieren auch die Autoren der zitierten TTI-Studie, die auf einen weiteren wunden Punkt verweisen.
    Die Aktienmehrheit der Fraport AG gehört dem Bundesland Hessen und der Stadt Frankfurt (zusammen 51,35 Prozent), was bedeutet: Dank der Privatisierung öffentlichen Eigentums in Griechenland fließt ein Großteil der Gewinne aus den 14 profitabelsten griechischen Flughäfen 40 Jahre lang in öffentliche Haushalte des Gläubigerlands Deutschland. Damit geht dem griechischen Staat eine langfristige Einnahmequelle verloren, die für die Stabilisierung der öffentlichen Finanzen viel wichtiger wäre als einmalige Privatisierungserlöse, die in die kurzfristige Schuldentilgung fließen.
    Die Fraport aber wird ihre Chancen nutzen und ihre griechischen Gewinne ständig maximieren. Dabei setzt sie nicht nur auf steigende Passagierzahlen. Wie Finanzchef Zieschang angekündigt hat, wird vor allem eine „deutliche Vergrößerung und Optimierung der Handelsflächen“ angestrebt, um „recht zügig zusätzliche Umsätze zu generieren“.(13)
    Für den Erfolg dieses Konzepts hat sich der Pächter optimale Bedingungen geschaffen, die im Kleingedruckten des Übernahmevertrags festgelegt sind. Zum Beispiel kann er auf ihren Flughäfen allen alten Vertragspartnern und Mietern kündigen und neue Lizenzen vergeben, muss aber die hinausgeworfenen Firmen, Geschäfte oder Restaurants nicht entschädigen. Die Vertragsstrafen hat der griechische Staat zu zahlen. Und nicht nur das.
    Die Griechen müssen auch Angestellte abfinden, die von der Fraport entlassen werden; sie müssen die Opfer von Arbeitsunfällen entschädigen, die auf Versäumnisse „eines der Vertragspartner“ zurückgehen, auch wenn diese „Vertragspartner“ der Pächter Fraport ist; sie müssen die Umweltgutachten finanzieren, die bei der Erweiterung eines Flughafens nötig werden. Ja, sie müssen sogar zahlen, wenn sich Ausbauarbeiten wegen archäologischer Funde verzögern.(14)
    Ein absolut kontraproduktiver Deal
    Diese kleingedruckte Abwälzung von Kosten auf den griechischen Staat ist nicht nur bodenlos zynisch, sie spricht auch den Prinzipien Hohn, die von der EU-Kommission selbst verkündet werden. „Die Privatisierung öffentlicher Unternehmen“ erklärte die Brüsseler Kommission im Oktober 2012, „trägt zur Reduzierung von Subventionen, anderen Transferleistungen oder Staatsgarantien für öffentliche Unternehmen bei“.(15)
    Im Fall Fraport gilt das Gegenteil: Der Pächter der 14 Flughäfen hat sich den Anspruch auf umfangreiche Subventionen, Transferleistungen und Garantien des verarmten griechischen Staats gesichert. Und natürlich ist er von allen Immobilien- und Gemeindesteuern befreit und generell vor künftigen finanziellen Belastungen geschützt.
    Die griechische Seite wiederum hat bei Entscheidungen, die ein wichtiger Parameter für den wichtigsten griechischen Wirtschaftszweig sind, nicht mehr mitzureden. Zum Beispiel bei den Landegebühren, die für die touristische Entwicklung einer Insel entscheidend sein können.
    Die Verteidiger des Fraport-Deals machen geltend, dass die Sanierung von maroden und kundenfeindlichen Flughäfen – etwa in Korfu und Santorini – ohne ausländische Investitionen nicht zu finanzieren ist. Das stimmt und gilt unter den heutigen Bedingungen für die griechische Wirtschaft insgesamt.
    Aber dann stellt sich die Frage, warum es nicht möglich sein soll, die griechischen Inselflughäfen mithilfe von Krediten der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu modernisieren. Das würde im Übrigen auch eine neutrale Fachaufsicht über die Planung und Kosteneffizienz des Programms garantieren. Solche produktiven Investitionen würden dem griechischen Staat sichere und wachsende Einnahmen verschaffen – statt der deutschen Fraport und einem griechischen Oligarchen die Bilanz zu sanieren.
    Die Entscheidung, den Flughafen von Korfu an ein Frankfurter Unternehmen zu verpachten, hat den Bürgermeister der Insel fassungslos gemacht. „Unser Flughafen ist profitabel, also warum bitteschön sollte man ihn weggeben?“, fragte Kostas Nikolouzos. Gerade weil Griechenland so tief in der Krise steckt, dürfe man das Land nicht der Mittel berauben, „um Wohlstand und Profit zu schaffen, um die Schulden zurückzuzahlen, um wirtschaftlich voranzukommen“.(16)
    Wie recht der Mann hat, lässt sich an dem Unternehmen zeigen, das als erster großartiger Privatisierungserfolg gefeiert wurde. Im Oktober 2013 wurden 33 Prozent des staatlichen Lotto- und Sportwettenanbieters Opap für insgesamt 712 Millionen Euro an das Konsortium „Emma Delta“ verkauft. Das Unternehmen, das dem Private-Equity-Fonds des Tschechen Jiri Smejc und dem griechischen Reeder Giorgos Melissanides gehört, war in der letzten Phase der einzige Bieter.
    Der Opap-Skandal
    Schon damals wurde der erzielte Preis von der Wirtschaftspresse als dürftiges Ergebnis bewertet. Das war stark untertrieben. 2012 hatte die schuldenfreie Opap einen Gesamterlös von 1,2 Milliarden Euro erzielt, in den Jahren zuvor lag der Gewinn noch höher. Gemessen an vergleichbaren Privatisierungsfällen hätte der Preis mindestens 3,5 Milliarden Euro betragen müssen.(17)
    Inzwischen weiß man, dass der Deal noch aus anderen Gründen ein Skandal war. Wie die Zeitung Efimerida ton Syntakton aufdeckte, enthält der Kaufvertrag eine Vereinbarung über „spezielle Entschädigungen“ (specific indemnities) für den Fall, dass das Sportwetten-Geschäft mit Steuern oder Abgaben von mehr als 2 Millionen Euro belastet wird. Nachdem die Syriza-Regierung eine Abgabe von 5 Prozent pro Wettvorgang eingeführt hat, weigert sich die Opap, das Geld abzuführen. Zudem klagt sie gegen den griechischen Staat vor dem Londoner Internationalen Schiedsgericht auf Entschädigungszahlungen von 1 Milliarde Euro. Das ist der jährliche Gewinn, den sich das Unternehmen von der Einführung von Video-Lotterie-Terminals (VLT) versprochen hat, die sie durch neue staatliche Regelungen blockiert sieht.
    Egal wie man zum Geschäft mit dem Glücksspiel steht – für den griechischen Staat wäre die weit bessere Lösung gewesen, die Opap-Anteile zu halten und die steigenden Erträge zu genießen. So steht es auch in einem Fachgutachten von 2010, das dem griechischen Staat empfahl, auf die Entwicklung weiterer Wettformate zu setzen, statt Unternehmensanteile zu verkaufen.
    Im Sinne einer nachhaltigen Stabilisierung der Staatsfinanzen war der Opap-Verkauf also die schlechteste aller Optionen. Das gilt für die meisten Privatisierungsvorhaben, die in Griechenland unter Krisenbedingungen durchgezogen wurden oder noch geplant sind – mit Ausnahme der Veräußerung staatlicher Immobilien, die von privaten Investoren einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden.
    Das heißt keineswegs, die Konservierung des alten Zustands zu rechtfertigen. Die beste Lösung wäre vielmehr ein dritter Weg zwischen Privatisierung und Klientelwirtschaft. Die meisten öffentlichen Unternehmen Griechenlands bedürfen tatsächlich einer radikalen Reform, der Beseitigung von Strukturen, die vor der Krise vor allem eine privilegierte Klientel bedient haben. Wer dem Land wirklich helfen will, sollte den Aufbau effizienter und sparsamer Dienstleister ermöglichen, die den Anspruch, dem „öffentlichen Interesse“ zu dienen, gegenüber Kunden wie Steuerzahlern endlich einlösen würden.
    9. März 2016
    1) Sol Trumbo Vila und Matthijs Peters, “The Privatisation Industry in Europe”, Transnational Institute, Amsterdam, Februar 2016, S. 7 (www.tni.org/files/publication-downloads/tni_privatising_industry_in_europe.pdf).
    2) Die fatalen Wirkungen dieser „Rettungsprogramme“ in Gestalt von mittlerweile drei „Memoranden“ habe ich in den Analysen dargestellt, die zwischen Dezember 2010 und September 2015 auf der Website www.nachdenkseiten.de erschienen sind.
    3) Vila und Peters (Anm. 1), S. 11.
    4) Umfrage bei: www.publicissue.gr/1733/private-sector/.
    5) Public-Issue-Umfrage (Anmerkung 4). Siehe auch meine ausführliche Analyse „Über die griechischen Privatisierungsbemühungen“ in der deutsch-griechischen Zeitschrift Exantas Nr. 19, Dezember 2013 (auch auf www.nachdenkseiten.de/?p=17985).
    6) Bericht in Kathimerini, 18. Juli 2012.
    7) Das gilt auch für den bislang größten Immobiliendeal (Verkauf des Geländes des früheren Athener Flughafens Ellinikon) und den vereinbarten Verkauf von 49 Prozent des Gaslieferunternehmens Desfa an den aserbaidschanischen Staatskonzern Socdar (der wegen der Krise auf dem Gasmarkt inzwischen auf Eis gelegt ist).
    8) Die Klausel besagt, dass Cosco lediglich belegen muss, „alles versucht zu haben“, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Diese und andere Details des Cosco-Deals wurden vor Kurzem auf der griechischen Website The Press Project (TPP) enthüllt: www.thepressproject.gr/article/87990/Ti-pragmatika-prosferei-i-Cosco-gia-ton-OLP.
    9) Kathimerini, 21. Januar 2016.
    10) Juniorpartner Dimitris Copelouzos ist ein griechischer Oligarch, der seine besten Geschäfte (Energie- und andere Infrastrukturprojekte) seiner politischen Vernetzung in Athen verdankt, aber auch seinen Kontakten mit Gazprom. Die Athener US-Botschaft zählt ihn zu „den zehn Top-Businessmen, die Geschäfte in Griechenland betreiben und ergattern können“. Zitiert nach: https://wikileaks.org/plusd/cables/07ATHENS649_a.html.
    11) Interview mit Matthias Zieschang in der Börsen-Zeitung vom 27. Februar 2016, unter dem Titel: „Griechische Airports tun Ergebnis von Fraport gut“.
    12) Pressemitteilung auf www.fraport.de vom 25. November 2014 (http://www.fraport.de/de/presse/newsroom/archiv/2014/fraport-konsortium-erhaelt-zuschlag-fuer-griechische-regionalflu.html).

    https://monde-diplomatique.de/shop_content.php?coID=100071 


  • Gut versorgt in den Bordellen der Albaner Mafia: Deutsche Gangster, die sich Diplomaten nennen
    Ein Insider erklärt, die engen Verbindungen der "Westlichen Wertegemeinschaft, Gangster aus Deutschland, welche engste Partnerschaften mit den Kosoovo Gangstern pflegten, was bei Kouchner, Michael Steiner, Joachim Rückers, oder Rezzo Schlauch Programm wurde, wie bei den US Botschaftern.
    Vertreter der Politischen Stiftungen, Lobby Vereine, DAAD, brauchen solche Posten zur Profil Neurose, und Stapel von Visas, gingen direkt an die Albaner Mafia bis heute. Etliche verkauften die "Geschäfts Visa's", für bis zu 2.000 €, was bei Tausenden solcher Visa's Steuer Freie Einnahmen von Millionen waren.

    Zitat eines Diplomaten: "die kamen immer mit Stapel von Pässen, welche wir nur noch abstempeln konnten"

    Privatisierungs Mafia im Kosovo: Alles Bestechung!
    Ausbildung wird verhindert, sogar verboten 3 mal teurere Baukosten pro Kilometer als in Österreich, Deutschland mit der Bechtel & Enka Autobahn, identisch in Kroatien.

    Der hier vorgestellte Audio-Vortrag schildert eingänglich wie das Diktat der Pivatisierung Arbeitsplätze vernichtet, Löhne drückt und Fluchtursachen schafft und sich auch deutsche Firmen gerne am Kosovo bereichern. Brym zeichnet das Bild eines korrupten Gebildes, das defacto eine Kolonie darstellt.

    1. Gashi ist eine der kriminellsten Familien in Deutschland und dem Kosovo, und wurde von dem Profi Gangster Michael Steiner hoffähig gemacht, nachdem die Hashim Thaci Familie über den Zoll Direktor des Kosovo, den üblichen Sex Service zur Verfügung gestellt hatte, wie es auch die IEP Militär Studie Kosovo gut beschreibt.
    2.  
    3. https://www.deutschland.de/sites/default/files/styles/stage/public/article_images/pimg_185002_E4-Regio1_German-Embassy-New-Delhi_4-12_A.jpg?itok=5yH47woc 
    4. Michael Steiner, mit seiner von der übelsten Albaner Mafia zur Verfügung gestellten jungen Frau 25 jünger. Natürlich vom Super Drogen und Verbrecher Clan: Gashi, verwandt mit Hashim Thaci

    5. die grossen Gangster heute Botschafter sehen so aus: Joachim Rückers "
    Vollkommen korrupt und kriminell! Joachim Rückers, ebenso SPD, wo der Computer von der UN Ermittlungs Behörde bis heute beschlagnahmt ist.


    Die Ratte Bodo Hombach, der vor keiner Schweinerei zurückschreckte, zu dumm um die WAT Gruppe zu leiten, welche nach dem Rauswurf, komplett verkauft werden musste.
    EBRD Bank: Neuer Partner für die WAZ-Gruppe in Osteuropa

    Der UN Betrugs und Bestechungs Motor mit der Entwicklungshilfe

     Nur noch peinlich, wobei die UN Überwachungs Kommision OIOS, den Deutschen Behörden die Bank Daten des Joschka Fischer Freundes und Profi Betrügers Jo Trutschler zur Verfügung stellten in Gibraltar, aber die Millionen wurden nie beschlagnahmt. Jo Trutschler, lebt heute in der Schweiz und geniesst sein Leben, ohne Arbeit mit Geldern aus dem Kosovo Betrug. Er wurde, nur wegen tragen eines falschen Titels verurteilt, die UN Maschinerie, Gelder zu stehlen und zu unterschlagen ist offensichtlich Straffrei, wobei die UN, sich selbst Straffreiheit im Kosovo gab, was ebenso lt. UN Statuten illegal ist.

    Lebt unbehelligt in der Schweiz mit seinen gestohlenen Millionen
    Trutschler ist der Deutsche UNHCR Mann gewesen, welcher extrem nach Albanien und den Kosovo Luxus Güter schmuggelte und auch zeichnet verantwortlich für die UNHCR Unterschlagungen und Schmuggel Aktionen in der Kosovo Krise 1999. Visa Beschaffung für Kriminelle ohne Ende, wie die Fakten Lage zeigt, ein Modell des Joschka Fischer, Ludgar Vollmer, Chrobag, die sich Staatssektretär nannte und Profite machten mit der Albaner Mafia. siehe auch BKA Bericht, über die Morde rund um Deutsche Diplomaten und deren Mafia Paten.


    Joschka Fischer ordinärster Gangster: Jo Trutschler, mit falschen Akademiker Titeln unterwegs und Mitglied der Lehrmeister für die Albaner Mafia, für Korruption, Betrug und skrupellosen Diebstahl!

    Der deutsche Delegierte von Trutschler hat die Empfehlungen der Konferenz explizit unterstützt. Er hielt es für angemessen, daß die Konferenz den Grundsatz der Familieneinheit des Flüchtlings betone,

    http://www.unhcr.de/unhcr.php/cat/85/aid/1065

    17 United Nations Mission in Kosovo (UNMIK) reports into corruption at Pristina, 2004-2007 

    Ernst Reichel Anfang Oktober 2015, mit dem Chef der Auftrags Killer Schwadronen: Kadri Vesili in Phristina


    Skandal: Deutscher Botschafter

    By nacionalalbania.com on August 7, 2012
    Deutscher Botschafter zieht über albanische Mädchen und albanische Sitten her.
    Der deutsche Botschafter Ernst Reichel ließ sich im Kosovo mit zwei völlig unschuldigen albanischen Mädchen, die sich offensichtlich noch in der Pubertät befinden, bei einem Diplomatentreff fotografieren.
    Die zwei Mädchen wollten als nette Geste mit ihm auf dem Foto sein, doch wie es sich herausstellt, sieht es der deutsche Botschafter Ernst Reichel ganz anders. Denn Herr Reichel benutzt das Bild zur Prahlerei im Internet, aus seinem Facebook-Account.
    Unter dem Foto des Botschafters kommentiert eine Person Namens Andreas Schick mit folgendem Satz: „Immer in Begleitung gut aussehender Ladies!“, daraufhin antwortet der deutscher Botschafter, der im Kosovo tätig ist: „Andi, nie weniger als zwei, ist hier so Sitte…“, dies ist nicht nur Beleidigend gegenüber den zwei pubertierenden albanischen Mädchen, sondern es diskriminiert ebenso die Sitten der Albaner. Denn es lässt den Anschein, als wenn die Albanerinnen aus dem Kosovo alle leicht zu haben seien und dass dort mit ab zwei pubertierenden Mädchen aufwärts seine Spaß haben kann, da es ja zur albanischen Sitte gehört.
    Die Mädchen haben das Kommentar des Botschafters gesehen und äußern dazu, dass ihnen dieser Beitrag des Botschafters Herr Reichel gar nicht gefällt und sie möchten 100 prozentig klarstellen, dass sie rein gar nicht mit dem Botschafter hatten, bis auf die Tatsache, dass ein gemeinsames Foto geschossen wurde.


    Rezzo Schlauch (Mitglied der Albaner Mafia, mit "Schauspielerin" als Frau versorgt: Ema Ndoja in der Internet Movie Database (englisch), Berufs Krimineller schon im Visa Skandal), gut versorgt wie Michael Steiner: Auf Staats Kosten lässt sich gut reisen, vor allem als Staatlich bezahler Lobbyist, wo man Staaten als Opfer sucht. Als erfahrener Schleuser Chef, ebenso für den Albaner Clan, seiner Ehefrau (Schauspielin als angeblichen Beruf,  aus Skhoder, dem Hort Neanderthaler Intelligenz und der Blutrache). Ein alter OK „Sigurime“ Name, der nicht neu ist, wie die Methoden. (die Methoden sind in der IEP Militär Studie Kosovo 2007, genau geschildert, das jede Institution inklusive des NATO-KFOR General Stabes, von der Mafia unterwandert ist, und wenn es nur die Putzfrau, oder Dolmetscherin ist). Diplomaten aller Nationen, Oberste und Generäle fanden den Club Service auch sehr nett, wie Historische Fakten zeigen.

    23.09.2011 16:49 Uhr
    20 Jahre war Rezzo Schlauch für die Grünen tätig. Danach versuchte er sich als Unternehmensberater. Dabei pflegte er Umgang mit Kriminellen. Eine Geschichte über skurrile Geschäftsvorhaben und den Traum vom großen Geld.

    Der Deutsche Botschafter Ernst Reichel, mischt sich wieder einseitig ein

    visa Tirana FAZ und Co., als Otto Schily, Joschka Fischer und Co. im Dienste der Albaner Mafia mit vollen Wissen standen und Nichts gegen kriminelle Diplomaten dort unternahmen, weil man ja. u.a. das Flugplatz Geschäft mit Hochtief machen wollte und noch mehr Bundesdruckerei Geschäfte mit der Albaner Mafia, wobei bis heute die SPD Fuzzis und FES, mit der Prominenz der Verbrecher Cooperationen hat und auch finanziert.

    Alles wird aus dem Wege geschossen, man nennt es Demokratie bringen

    Hilfs Organisationen im Irak.

    Die wollen wohl mit dem kriminellen Terror Fahr Stil, den Auto Reparaturen helfen.


    „Verstrickungen von UN-Mitarbeitern beginnen meist ganz harmlos“, bestätigt ein Insider in Prizren. „UN-Mitarbeiter sind meist alleinstehende Männer. Indem sie in die von der Mafia betriebenen Bordelle gehen, sind sie erpressbar.“ Da wird dann schon mal eine Genehmigung für dunkle Geschäfte über den Tisch gereicht. Manche Mitarbeiter der UN besitzen sogar kriminelle Energie. Auf dem Konto eines deutschen Mitarbeiters des Kraftwerks in Obelic wurden mehrere hunderttausend Euro gefunden – wohl Schmiergelder. Ein lateinamerikanischer Mitarbeiter der Kultursektion soll nach kosovoalbanischen und internationalen Quellen Gelder privater Hilfsorganisationen in beträchtlicher Höhe angenommen haben, um Projekte im Jugendbereich durchzuführen. Keines der Projekte wurde verwirklicht, der Mitarbeiter verschwand, und die Hilfsorganisationen hielten still, weil sie sich gegenüber ihren Spendern nicht kompromittieren wollen.
    ………………..
    Manche Kollegen sind Mitglieder der Mafia, sagt ein UN-Polizist. Er will anonym bleiben
    Die Verstrickungen der UN-Mitarbeiter beginnen meist in den Bordellen der Mafia
    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/11/25/a0169

    AA / Deutsche Botschaft Tirana: Hilfe!!!!! Terroristen im Amt!
    Die Kultur der Grünen: Immer mit Profi Mördern, Terroristen, Betrügern und möglichst korrupten Gestalten unterwegs, welche man promotet.

    Marieluise Beck (Grüne) mit Oligarch Chodorkowski Als Gangster, Betrüger, und für Auftrags Morde bekannt), Dezember 2013
    Berlin – In der Affäre um die pädophilen Verstrickungen der Grünen hat der Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck die Öffentlichkeit jahrelang hinters Licht geführt.  

    Der perverseste Kriegs Lügner Daniel Cohn – Bendit als Ober Pädophilen Lehrmeister im Sumpf der Grünen: Claudia Roth, identisch immer dabei, von diesen Verbrechen abzulenken, zu dulden, damit zu fördern.


     

     


  • Wenn Dumm Kriminelle sich im Georg Soros Club in Berlin treffen: Andi Bushati und Frank Walter Steinmeier
    Wo Frank Walter Steinmeier schon wieder Fortschritte in Albanien sieht? Der Albanische Aussenminister Andi Bushati, will kurz gesagt viel Geld und ohne jede Kontrolle im Stile des Betrügers Georg Soros. Das läuft auf dem Niveau ab! Foreign Policy: „Sexual favors, bribes and corruption dominate the current Albanian Foreign Ministry“





     Nepotismus – Klientel System des Edi Rama – Ilir Meta in alter Tradition Mit dem Kurden Barzani Verbrecher Clan, betriebt Frank Walter Steinmeier im Irak Ethnische Säuberungen, zuvor Drogen und Menschenhandel, Ehrenmorde, Kinder Handel und Zwangs Heiraten. Bei Frank Walter Steinmeier ist Verbrechen eine Tradition, etwas Anderes kennt er nicht mehr.
    Im Windschatten des Krieges
    22.11.2016
    BERLIN/ERBIL/BAGDAD
    (Eigener Bericht) - Im Windschatten des Krieges gegen den IS vertreibt die von Berlin unterstützte Kurdische Regionalregierung im Nordirak arabischsprachige Bewohner und zielt damit auf die Arrondierung eines klar kurdisch dominierten Herrschaftsgebiets. Das zeigen Recherchen von Human Rights Watch. Demnach lässt sich für 21 Dörfer und Städte im Nordirak zeigen, dass die kurdischen Peschmerga gezielt Häuser arabischsprachiger Sunniten zerstören, während Häuser in kurdischem Besitz unversehrt bleiben. Hintergrund sind Bestrebungen der Kurdischen Regionalregierung unter (selbst ernannter Nepotist)


    Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani
    Partner im Schwer Verbrechen: Frank Walter Steinmeier und Massod Barzani
    Präsident Masud Barzani, die kurdische Autonomieregion vom Irak abzuspalten und ihr zuvor noch möglichst weite Gebiete einzuverleiben, darunter die besonders ölreiche Region Kirkuk. Barzani und sein Clan arbeiten seit Jahrzehnten eng mit bundesdeutschen Politikern zusammen und haben Berlin Zugriff auf die reichen Ölvorräte der Autonomieregion angeboten. Im Gegenzug unterstützt Deutschland im Krieg gegen den IS vor allem die Peschmerga und verweigert der Regierung in Bagdad ähnliche Hilfe. Darüber hinaus sieht die Bundesregierung über die faktische Vertreibung der arabischsprachigen Bevölkerung aus dem kurdischen Herrschaftsgebiet hinweg.
    Montag, 15. August 2016
    Bremische Bürgerschaft Patrick Öztürk 8686 by Stepro (cropped).jpg
    SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Patrick Öztürk aus Bremerhaven
    Zwei Vereine in Bremerhaven, die sich angeblich um Integration kümmerten, haben Zuwanderer nach Deutschland geschleust und in Minijobs beschäftigt. Die aufstockenden Zahlungen vom Jobcenter sind zu Unrecht ausgezahlt worden …
    Denn Blödsinn verkauft dann Steinmeier in Deutschland, von einem uralten und arachischen Banditen Clan!

    Steinmeier praises Albania’s progress with state building reforms

    The Minister of Foreign Affairs Ditmir Bushati, paid a visit to Berlin, where he was received by the German Foreign Minister, Frank-Walter Steinmeier. During the meeting, Minister Bushati expressed gratitude for Germany’s willingness to continue to play this role, especially …

    Vom Wesen der staatlich organisierten Kriminalität

    Lux um Luzifer-Lux - vor 20 Stunden
    *Es besteht offensichtlich ein grundsätzliches Missverständnis zwischen Bürgern und Politikern, was Steuern betrifft.* *Der Bürger arbeitet und zahlt Steuern. Da er für die Steuern gearbeitet hat, ist er der Meinung, er hätte ein Anrecht darauf, mitzubestimmen, wie diese Steuern verwendet werden.* *Politiker hingegen halten Steuern offenbar für eine Art Schutzgeld, mit dem sich der Bürger vor Strafverfolgung (wegen Steuerhinterziehung) schützen kann.* *Rechtfertigt ein Mafioso, der einen Restaurant-Besitzer um Schutzgeld erpresst, die Verwendung dieses Schutzgeldes?* *Nein? Eben... mehr » 

    Das Ausmaß der Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz der „EU-Eliten“

    navy um Balkanblog - vor 2 Tagen
    *Das Ausmaß der Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz der „EU-Eliten“ * Posted 12.3.2008 Written by Franck Wednesday, 12 March 2008 Europäische Union – Der Verrat der Eliten: Kosovo-Serbien-Bosnien-Balk

    Merkel lobt sich in der ARD für ihre desaströse Eidbrüchigkeit und ihren kriminellen Amtsmissbrauch

    Lux um Luzifer-Lux - vor 1 Tag
    Das ist nur ein kleiner Auszug aus der gestrigen Wahlkampfveranstaltung in der ARD. Doch er ist bezeichnend. Sowohl für die Größte Kanzlerin aller Zeiten (GröKaZ), als auch für das Regierungsfernsehen ARD. Merkel durfte mal wieder auf zuvor vereinbarte Fragen ihren verbalen Müll abladen. Wie gewohnt ohne sich einer kritischen Betrachtung bzw. sachlich fundierten Befragung unterziehen zu müssen. So und nicht anders wird die *ver-öffentlichte Meinung* kreiert. Den Realitätsverweigerern, Denkfaulen und Leichtgläubigen im Lande soll das recht sein, denn nur durch solche Vorgaben gelange... mehr »
     


  • Das Ausmaß der Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz der „EU-Eliten“

    Das Ausmaß der Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz der „EU-Eliten“
    Posted  
    Written by Franck
    Wednesday, 12 March 2008
    Europäische Union – Der Verrat der Eliten: Kosovo-Serbien-Bosnien-Balkan – Die EU ist in eine politische Falle gelaufen: Herausforderungen, Fehler und Lösungen
    kosovo
    Ehrlichkeit ist angesagt. Indem die Europäische Union es zugelassen hat, dass sich das Kosovo für unabhängig erklärt, ist sie in eine große politische Falle gelaufen. Dies wird ihre Innen- und Außenpolitik über viele Jahre schwer belasten. Wir haben diese Falle jahrelang beschrieben [1]. Die meisten Beobachter haben sie gesehen. Trotzdem haben unsere EU-Eliten wieder einmal auf einer Art und Weise gehandelt, die die gemeinsamen Interessen der EU verrät. Sie wollten damit entweder ihren kurzfristigen nationalen Interessen oder den Interessen ihrer ausländischen Herren (in diesem Fall in erster Linie Washington) dienen.
    Bis die politische Führung der EU in der Lage ist, eine klare Vision für den Beitritt aller Balkan-Länder, die der EU noch nicht angehören, zu planen, werden die Europäer den innen- und außenpolitischen Konsequenzen der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo nicht entkommen können. Die innenpolitischen Konsequenzen sind: Stärkung der Unabhängigkeitsbewegung in mehreren Regionen von EU Staaten, wachsende finanzielle und diplomatische Kosten von Friedensmissionen in einer zunehmend instabilen Region, ein sich beschleunigt entwickelndes organisiertes Verbrechen in der ganzen EU mit dem Balkan als privilegiertem Drehkreuz, usw. Die externen sind: ständiges Eingreifen der USA und Russlands, Einmischung der Türkei und anderer islamischer Länder in die Angelegenheiten der Region, usw.
    Dadurch wird es für die EU noch komplizierter werden, überhaupt eine konsistente Politik für die Integration des gesamten Balkans in die EU zu entwickeln. Nur um zu unterstreichen wie inkonsistent die EU in dieser Frage ist, hier zwei Fakten, über die man sich Gedanken machen sollte:
    – bezüglich Bosnien sagt die EU, dass mehrere ethnische Gruppen dazu gedrängt werden sollten, in einem einzigen Staat zusammenzuleben
    – bezüglich des Kosovo sagt die EU, dass es für eine ethnische Gruppe legitim ist, sich von einem existierenden Staat abzuspalten. Wenn die Lage nicht so ernst wäre, dann könnte man über so ein willkürliches Verhalten, dass als internationales Recht getarnt daherkommt, lachen.
    Kurz gesagt, die EU Eliten haben wieder einmal einen Weg gewählt, der viele Probleme bringen und die EU schwächen wird [2]. Wieder einmal schieben unsere so genannten ‚Führer’ Probleme auf, die dann von der nächsten Generation von EU Politikern gelöst werden müssen.
    Nun, wir sind diese ‚nächste Generation’ und wir haben wirklich die Nase voll von dem Ausmaß an Inkompetenz, Willensschwäche und Irrelevanz, das die heutigen EU Eliten zeigen.
    Deshalb wollen wir hier einige Dinge klarstellen, um einen Geschmack von dem zu geben, was die Realität von morgen sein wird, wenn wir die Angelegenheiten der EU in die Hand nehmen:
    1. Die Unabhängigkeit des Kosovo ist eine Illusion, die das nächste Jahrzehnt nicht überdauern wird. Die politischen und historischen Trends, die jetzt in der Region wirken, werden zum Auseinanderbrechen des Kosovo und Bosniens in mehrere regionale Einheiten führen. Diese werden mit weitgehender Autonomie zu Serbien, Albanien und Kroatien kommen. Der einzige Grund, warum das Kosovo heute seine Unabhängigkeit erklären kann, sind die USA. In den kommenden 10 Jahren werden die USA nicht mehr in der Lage sein, eine signifikante politische Rolle innerhalb des Territoriums der EU zu spielen. Deshalb werden die Kosovaren, ohne die „Schöpfungskraft“ der USA für die Existenz eines unabhängigen Kosovo, dem Weg zur Integration in die EU folgen müssen.
    2. Kosovo, Bosnien und alle diese Punkte stehen in direktem Zusammenhang mit dem Integrations-Prozess der EU. Die so genannten ‚Unabhängigkeitskräfte’ in Gebieten, die nur einfache Provinzen und nicht einmal Republiken des ehemaligen Jugoslawien waren, sind im Wesentlichen Gruppierungen, die außereuropäische (amerikanische, russische, türkische, …) Interessen verfolgen oder örtliche bzw. internationale Mafia-Gruppen. Eines der wichtigsten gemeinsamen Interessen dieser Drahtzieher besteht darin, die Region so zersplittert wie möglich zu halten, also außerhalb des Rechtsraums der EU, und so den jüngeren Generationen die Möglichkeit zu nehmen, den Weg zu Demokratie und Europäischer Integration zu bauen.
    ……
    4. Ein spezieller Fokus sollte jetzt auf Albanien gerichtet werden, welches derzeit in eine Mischung aus US Flugzeugträger und Mafia Drehkreuz auf europäischem Boden transformiert wird. Die EU sollte den Schwerpunkt auf Albanien legen, mit dem Ziel, es 2014 bereit für den Weg zum EU Beitrittsprozess zu haben und dazu, die autonome Region Kosovo zu integrieren. Albanische Infrastruktur, albanisches Erziehungswesen, albanisches Rechtswesen, usw. müssen 2014 das durchschnittliche Niveau der ganzen Region erreichen. Es ist Zeit für die EU, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass Albanien im nächsten Jahrzehnt Teil der EU sein wird und dass es einen Schlüssel für die Stabilisierung der Region darstellt. Das bedeutet, dies muss eine EU Priorität für die Region werden anstatt einem ‚Relikt’, was es jetzt über ein Jahrzehnt war.
    5. Ein langsamer, aber effektiver Prozess der Umwandlung der serbisch, albanisch und kroatisch sprechenden Regionen von Bosnien, Montenegro, Mazedonien und Kosovo sollte zum Ende dieses Jahrzehnts begonnen werden. Durch die Verwendung nur eines Bruchteils der Gelder, mit denen die Region jedes Jahr den EU-Haushalt und den der Mitgliedsländer belastet, wird ein ‚Umsiedlungs-Fond’ geschaffen. ………..
    Wem so eine Politik zu tollkühn, zu politisch inkorrekt klingt, der sollte im Juni 2009 nicht für Newropeans stimmen. Aber wer, im Gegenteil, der Ansicht ist, dass die Zeit reif dafür ist, dass auf der Ebene der EU eine wirkliche Führung in Erscheinung tritt, die fähig ist, komplexe Herausforderungen wie diese auf innovative Art und Weise in Angriff zu nehmen, mit einer wirklich gemeinsamen europäischen Vision und dabei immer ausgehend von den Interessen der Menschen und nicht den „verbrieften“ Interessen der verschiedenen Mafia- und Nicht-EU-Gruppen, für den ist Newropeans die richtige politische Wahl.
    Franck Biancheri
    Präsident der Newropeans
    Cannes – Frankreich
    Übersetzt vom Englischen Christel Hahn: European Union – the betrayal of elites – Kosovo-Serbia-Bosnia-Balkans: A Political trap… (NM 03/03/2008)


    [1] Zum Beispiel in diesem Magazin, das in politischen Zirkeln viel gelesen wird, haben wir jahrelang erklärt, warum die Unabhängigkeit des Kosovo weder im Interesse der EU noch im Interesse der Bevölkerungen des Balkan (einschließlich Kosovo) ist. >> Lesen Sie: Kosovo – Die „Balkan-Route in die EU“
    Newropeans
    Ohne Zweifel ist es wirklich erstaunlich, in welcher armseligen Weise inzwischen EU und vor allem Deutsche Politik auf dem Balkan zelebriert wird. Das Ausmaß von Inkompetenz und oft unbegreiflicher armseliger Dummheit, gepaart mit einer Korruptheit gerade der Deutschen Politiker, hat längst einen Milliarden Schaden für Deutschland Eigentlich ist das je wirklich Nichts Neues, weil es jeder weiss und ich das sowieso seit langem behaupte.
    Tatsache ist, das der US-Botschafter Josef Limbrecht in Albanien, persönlich die Drogen Pakete bei den Schiffen im Hafen von Durres abholte und Josef Limbrecht auch jede Existenz von Bin Laden in Albanien bestritt am 12. September 2001. Und dann starb dieser Verbrecher urplötzlich am 19. Mai 2002, in einem Terroristen Camp in Peskopje Albanien, angeblich an einem Herz Infarkt. Und das der Englische Geheimdienst MI6 in jede Schweinerei auf dem Balkan verwickelt ist, ist ja wirklich Nichts Neues und deren Tätigkeit bei der Betreuung von Nah-Ost Terroristen und der Ausbildung von Balkan Terroristen.
    verursacht.
    Staat das man diese kriminellen Strukturen der Deutschen Politik endlich verhaftet, können diese Politiker ihr Unterschlagungs und Bestechungs Kartell im Balkan und im Kosovo weiter festigen.
    Diese armseligen Kriminellen mit Partei Buch und Diplomaten Pass, zelebrieren ihre Inkompetenz und Korruptheit vor aller Augen und verdienen damit Millionen und die Aufbau Milliarden einer angeblichen Entwicklungs Hilfe verschwinden über Wirtschafts Berater, Consults, Alibi Projekt und gefälschter Abrechnungs Belege auch in Zukunft über ihre im Kosovo installierten Verbrecher Bosse.
    siehe auch Top Mafia Boss besucht den Balkan und der «Polykriminellen Multifunktionsraum» Kosovo

    „Heroin Production Facilities Flourish in Kosovo Area Under US
    Military Protection

    source: Defense & Foreign Affairs Daily
    Tuesday, 25 October 2005
    Exclusive. From GIS Station Priština. Three major heroin production
    laboratories, run by the Kosovo Liberation Army (KLA/UCK: Ushtria Clirimtare e Kosove), are operating within the Urosevac [Lat.42.38°N, Long. 21.17°E] area of the Serbian province of Kosovo which
    is under the control of US Army units operating from Camp Bondsteel.
    The US authorities operating in the area have specifically protected
    the laboratories from inspection by other NATO forces in the area,
    and there is evidence that, over a period of years, US military and
    possibly intelligence elements have actively engaged in commercial
    and/or support relations with the narco-traffickers involved with the
    heroin laboratories.
    http://www.savekosovo.org/default.asp?p=4&leader=0&sp=42

  • der BND der den Visa Skandal und Drogen Schmuggel der Deutschen Mafia Diplomaten hoch gehen lies

    Die Plutonium-Affäre – Willy Weitzels Tanz auf dem Vulkan – Teil 3

    04 Sonntag Okt 2015


    Zurück zu Teil 2
    Willy Weitzels Tanz auf dem Vulkan
    Der Spruch „Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen“ dürfte auf keinen besser zutreffen, als auf den „Rafa“-BND-V-Mann-Führer und Dolmetscher „Adrian“ alias Willy Liesmann alias Michael Brandon alias Willy Weitzel.
    Auch gegen Sybilla Janko wurden nicht nur dienstinterne Vorermittlungen zu einem Disziplinarverfahren („Operation Hasenfuß“ des BND-Untersuchungsreferat gegen eigene Mitarbeiter), sondern auch ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen dem Verdacht der uneidlichen Falschaussage eingeleitet. Gegenüber FOCUS bringt sie es auf den Punkt: „Die Pullacher Zentrale habe „uns im Regen stehen lassen“. Von „Dilettantismus“ ist die Rede und: „Ich habe kein Vertrauen mehr.““
    Und weiter zitiert FOCUS: „Zu den Absichten des Referats 11a befragt, sagte sie: „Da wollen einige eine weiße Weste behalten, nur eine soll dreckig werden.““ (Quelle: FOCUS, Plutoniumschmuggel: Im Intriganten-Stadl“ vom 27.11.1995).
    Ihr Strafverfahren wurde schließlich mangels hinreichenden Tatverdachts bei der Münchner Staatsanwaltschaft eingestellt.
    Willy Weitzel blieb damit als Einziger aus dem BND-Club übrig und wurde wegen uneidlicher Falschaussage im Strafprozess gegen die drei mutmaßlichen Atomschmuggler Justiniano Torres Benitez, Julio Oroz Eguia und Javier Bengoechea Arratibel, zu einem Bußgeld von 9.000 DM verurteilt. Gegen den Strafbefehl hatte Willy Weitzel keine weiteren Rechtsmittel eingelegt, so dass dieser am 17.01.1997 wirksam wurde. Es ist nicht unverschämt anzunehmen, dass diese Geldbuße vom BND auf Kosten des Steuerzahlers beglichen wurde. Das Strafverfahren gegen ihn war also abgeschlossen – so dachte sich das zumindest der Bayerische Untersuchungsausschuss, als er ihn als Zeugen vorlud, um zum Plutoniumschmuggel vollumfänglich auszusagen.
    Doch Willy Weitzel machte von seinem Aussageverweigerungsrecht gem. § 55 StPo weiterhin Gebrauch, denn es liefen schon wieder neue Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft Augsburg u.a. wegen des Verdachts der Anstiftung zum unerlaubten Umgang mit Nuklearmaterial. So durfte er nur eingeschränkt zu seiner Funktion als Dolmetscher Aussagen treffen.
    Dabei hätte er sicherlich noch einige interessante Details dazu liefern können, denn wie der Spiegel „Gefallener Held“ vom 18.09.1995) bereits herausgefunden hatte, sollen gerade die Spanier bestens über die Hintergründe informiert gewesen sein: „Die einstmals guten Beziehungen der Pullacher zu den spanischen Nachrichtendiensten sind seit der Plutonium-Affäre vereist. Die Spanier weigerten sich, den BND-Präsidenten Konrad Porzner zu einem Krisengespräch zu empfangen. Die erbosten Spanier forderten statt dessen umfassende Aufklärung über „Rafas“ Plutonium-Einsatz. Weil sie zunächst nur ein paar unscharfe Fotos und belanglose Vermerke zu sehen bekamen, drohten sie mit Konsequenzen. Weitere Zusammenarbeit mit dem von Jürgen Merker geleiteten Referat 11A (Drogen, Geldwäsche), das für die Plutonium-Affäre zuständig war, lehnen sie bis auf weiteres ab.Dabei waren die Spanier über die Hintergründe des Plutonium-Deals seit langem bestens informiert. Monatelang haben sie „Rafa“ und die deutsche Botschaft rund um die Uhr abgehört, sogar noch nach Abschluß der Operation. Auf den Bändern finden sich Gespräche zwischen Kanzleramtsmitarbeitern und der BND-Residentur. Selbst Schmidbauer haben die Spanier in ihrem Schallarchiv.“
    Nun gut, Willy Weitzel hat jedenfalls seine Geheimnisse mit ins Grab genommen, denn am 01.05.2004 wurde er in seinem Appartement in Tirana tot aufgefunden – angeblich Selbstmord aufgrund von Depressionen, so jedenfalls die offizielle Mitteilung der albanischen Ermittlungsbehörden.
    Bekannt wäre er bereits vorher gewesen – als Säufer und Transvestit. Schließlich habe man bei ihm ja auch Frauenkleider gefunden.
    Es fragt sich nur, wie Willy Weitzel mit einem Kampfgewicht von knapp 100 kg in die Kleider der Konfektionsgröße 36 reingepasst haben soll. Freunde jedenfalls wollen an diese Theorie nicht glauben, vielmehr hätten die Kleider seiner albanischen Freundin Viola gehört.
    Thomas Rossner, ein damaliger Freund erzählt dem BKA und LKA Hamburg, dass Viola in Wahrheit als Mitarbeiterin des albanischen Geheimdienstes SHIS auf Willy angesetzt war.
    Willy Weitzel war seit 2002 als BND-Resident in der deutschen Botschaft von Tirana eingesetzt und just in dieser Zeit kam die berühmt-berüchtigte Visa-Affäre auf, in die drei Botschaftsangehörige (Herbert Schenk, Jonathan Weinberger und Thomas Weck) verwickelt waren.
    Demnach soll Willy Liesmann, so sein Freund Thomas Rossner, auf der Spur von illegalen Visavergaben, veruntreuten Hilfsgeldern, Kinderhandel und –prostitution sowie Drogengeschäfte gewesen sein, die er kurz vor seinem Tod publik machen wollte.
    Zwei Jahre zuvor, am 19.05.2002 war der US-Botschafter Josef Limprecht ebenfalls einem Herztod erlegen.
    Albanische Medien behaupteten, dass Limprecht, ein ehemaliger CIA-Agent in Pakistan, selbst in Drogengeschäfte verwickelt gewesen sei und deswegen vom CIA liquidiert wurde, um ihn zum Schweigen zu bringen.
    Kurz vor Weitzels Tod habe sein Freund Thomas ihn am 29.04.2004 im Hotel Rogner, Tirana angetroffen. Rossner zu diesem Treffen: „Willy informierte mich, daß er in Kürze alles auffliegenlasse – die korrupte Visavergabe innerhalb der Botschaft, den Spendenmißbrauch – auch durch zahlreiche Vertreter internationaler Organisationen in Albanien – deren mögliche Involvierung in Kinderhandel und Prostitution, vor allem aber die Drogentransporte albanischer Mafiosi mithilfe deutscher Lkw`s nach Deutschland und Italien.“ (Quelle: Jaessl´s Blog „Albanien, Drogen und merkwürdige Tote“ vom 15.01.2011)
    Der albanische Mafiosi Herkuran Hoxha, genannt „Ronni“ hatte offensichtlich Tirana fest im Griff. Mit Schutzgelderpressungen und Drogenschmuggel kam er zu einem ansehnlichen Vermögen bis er dann 2008 auf Veranlassung der Mailändischen Justiz wegen Verdachts auf Heroinschmuggel in seiner Heimat verhaftet wurde. Zuvor hatte er schon die türkischen Gefängnisse kennenlernen dürfen. Im Jahr 2009 kam er allerdings aufgrund von Verschleppungen der Ermittlungen wieder auf freien Fuß. Dabei dürften umfangreiche Schmier- und Bestechungsgelder des albanischen Drogenkartells sowie politische Freunde gegenüber den albanischen Behörden hilfreich gewesen sein. Man kennt sich ja durch regelmäßig stattfindende Feiern in Shijak bei Durres, eine Hafenstadt in Albanien. Zum illustren Freundeskreis von „Ronni“ zählten europäische Diplomanten genauso wie auch deutsche Unternehmer und Manager, darunter Brigitte Nickel, die Geschäftsführerin der tiranischen Zweigstelle von „Trumpf Blusen-Kleider GmbH & Co KG“.
    Thomas Rossner behauptet gegenüber den deutschen Polizeibehörden, auch mit ihr eng befreundet gewesen zu sein. BKA Bericht - Geheim
    Für „Ronni“ hatte diese Beziehung zu Brigitte Nickel einen besonderen Reiz, denn mindestens einmal im Monat fuhren LKWs der Firma nach Deutschland und Italien, um Bekleidungswaren auszutauschen. So legte er auch auf seinem Grundstück gegenüber dem Firmengelände ein Drogendepot an, um den Moment der nächsten Auslieferungen nicht zu verpassen. Brigitte Nickel stand wohl tief in seiner Schuld, weil er sie seit 1997 vor marodierenden albanischen Banden und Plünderer schützte. Das Schutzgelderpressungsgeschäft des Hoxha-Clans funktionierte hier perfekt, denn offensichtlich wurde Brigitte Nickel sogar Patentante von „Ronni´s“ jüngster Tochter, nachdem sie schon die Eltern auf ihrer Gehaltsliste führte. Diesem Geschäft musste jedenfalls Willy Weitzel auf der Spur gekommen sein. Ende Dezember 2003 konfrontierte er die Trumpf-Geschäftsführerin mit seinen Erkenntnissen. Er drohte ihr, den Clan samt seiner Geschäfte auffliegen zu lassen. Mir persönlich kommt das ein bisschen komisch vor, denn was sollte so eine Drohung für einen Sinn haben, wenn nicht der, dass man vom Kuchen auch ein Stück abhaben will. Andererseits hätte Willy Weitzel auch damit beabsichtigen können, Brigitte Nickel aus der Schusslinie der Ermittlungen zu bekommen. Man kann ihn dazu nicht mehr befragen.
    Laut Aussagen von Thomas Rossner gegenüber den Kripobeamten des BKA und LKA Hamburg soll Brigitte Nickel es mit der Angst zu tun bekommen und sich an Hoxha gewandt haben mit der Bitte, den Drogenhandel über ihre Firma einzustellen. Das schien ihr jedoch nicht gut bekommen zu sein, denn in der Nacht vom 13. auf den 14. Januar 2004 verstarb sie ebenfalls infolge eines Herzversagens. Gemäß Aussage von Thomas Rossner hatte es am 13.01.2004 noch ein Treffen zwischen ihn selbst, „Ronni“, Nasmi Grori, Brigitte Nickel und ihrem Lebensgefährten Herbert Schenk gegeben. Dieser Herbert Schenk, der seit 2002 mit Brigitte Nickel zusammen war, arbeitete zu diesem Zeitpunkt in der Visastelle der Deutschen Botschaft und geriet aufgrund der dubiosen Visa-Geschäfte ins Visier der deutschen Ermittlungsbehörden.
    Jedenfalls hat Herbert Schenk seine Lebensgefährtin gegen 01:00 Uhr nachts im Badezimmer tot aufgefunden. Ein albanischer Arzt bestätigte den Tod durch Herzversagen ohne nähere Untersuchung. „Nur wenig später wurde auch der verschweißbare Zinksarg geliefert – für mich [Anm.: Thomas Rossner] überraschend, da solche Spezialsärge oft erst nach Tagen geliefert werden. Noch am selben Tag wurde der Leichnam als Luftfracht nach Deutschland transportiert.“ (Quelle: Jaessl´s Blog „Albanien, Drogen und merkwürdige Tote“ vom 15.01.2011)
    Der Drogenhandel wurde dann weitergeführt, auch ohne Brigitte Nickel, denn schon kurze Zeit später übernahm die Firma Naber nicht nur die Trumpf-Zweigstelle, sondern auch den Transport von Drogen in gewohnter Weise. An Brigittes statt wurde nun eine Frau Vogtlaender eingesetzt. Am 08. März 2004 startete der nächste Transport zur Hafenstadt Durres, um von dort nach Italien verschifft zu werden.
    Weitzel, darüber von seinem Freund Thomas Rossner unterrichtet, wandte sich daraufhin an die italienische Polizei. Diese wiederum veranlasste am 09.03.2004 die albanische Polizei, 70 kg Drogen zu beschlagnahmen. Frau Vogtlaender wurde zwar dazu befragt, aber nicht mehr weiter als Verdächtige behandelt.
    Doch Thomas Rossner wusste noch viel mehr gegenüber dem BKA, LKA und später auch dem BND zu berichten.
    „Es war Sommer 1999, als Albert M., der damals noch Thomas Rossner hieß, nach Albanien reiste. Er sollte die Neukonstruktion der Universitäts-Kinderklinik in Tirana leiten, als deren Schirmherrinnen sich Ex-Kanzlergattin Doris Schröder-Köpf und die Verlegergattin Friede Springer gerne fotografieren ließen. Lt. Medienberichten sollten in der Kinderklinik dank großzügiger Spenden ausländischer Hilfsorganisationen bereits bei Rossners Eintreffen wesentliche Renovierungsmaßnahmen eingeleitet und Mobilar geliefert worden sein. Tatsächlich, erinnert sich Rossner, waren nicht mal Betten vorhanden. Als später medizinische Geräte und Apparate ankamen, wurden diese noch vor dem Abladen der Lkw`s von Ärzten und Krankenschwestern für ihre Privatpraxen geplündert.“ (Quelle: Jaessl´s Blog „Albanien, Drogen und merkwürdige Tote“ vom 15.01.2011)
    Im August 2000 bekam Rossner die Leitung des Kinderhauses in Tirana übertragen. Dort sollte er sich um Straßenkinder, Waisenkinder und überhaupt notbedürftige Kinder kümmern. Dafür erhielt er dann 2004 den „Mutter Theresa-Orden“.
    Seine Erlebnisse dazu schilderte Rossner gegenüber dem BKA im Jahr 2005, als er aufgrund massiver Drohungen auf sein Leben aus Albanien fliehen musste, nachdem er am 21.04.2005 ein SMS mit folgendem Inhalt erhielt: „Paß auf, daß es dir nicht ergeht wie deinem Freund Willy“.
    Bezüglich des Kinderheims gab es immer wieder Gerüchte von Kinderhandel und Prostitution. Dort sollen Kinder über Mazedonien nach Griechenland verkauft worden sein. Von Oktober 2000 bis Mai 2001 war der Projektleiter der Welthungerhilfe in Albanien ein gewisser Alfred Horn gewesen. Öffentlich wurde er bereits als „Sklavenhändler“ beschimpft und das wohl nicht ohne Grund, denn Horn war mit dem Mafiosi Sokol Kociu eng befreundet, der wegen Auftragsmord, Drogenhandel und Prostitution 2001 verhaftet wurde. Interessanterweise hatte sich Horn mit einem Büro im Kinderhaus Tirana gemütlich gemacht.
    Rossner stieß das damals schon sauer auf und er beschwerte sich auch bei der Bonner Zentrale der Welthungerhilfe. Eine im Kinderhaus tätige Sekretärin wurde daraufhin von einem kolumbianischen Mitarbeiter der Welthungerhilfe vergewaltigt. Als die Zustände im Kinderhaus immer unerträglicher wurden und sich die Mafia immer mehr breit machte, schickte Rossner noch einmal am 23. März 2005 einen Brandbrief an den Vorstand des Nationalen Hilfsprogramms Albanien (NHPA), der für das Aufbauprojekt „Kinderhaus“ verantwortlich war, um die verheerenden Zustände anzuprangern. Geschehen ist gar nichts außer dass es sechs Wochen später wieder zu einem ungeklärten Todesfall kam. Das Opfer – Peter Bartmann, deutscher Geschäftsführer des Hotels International in Tirana. Baumann war ebenfalls mit „Ronni“ Hoxha bekannt und arbeitete zuvor als Manager im Hotel „Adriatik“ in Shijak bei Durres.
    Nach seiner Flucht aus Albanien mit Hilfe der deutschen Polizei bekam Rossner auf einmal Besuch von zwei BND-Leuten namens „Fuchs“ und „Wolf“. Das Treffen beschreibt Rossner so: „Ihre Befragung erinnerte mich an schlimmste Stasi-Zeiten. Die haben mich zusammengeschissen, weil ich mich nach dem Tod von Willy Weitzel an die Presse gewandt hatte. Dann ließen sie mich auf ein Papier das Büro des BND in Tirana skizzieren. Als sie feststellten, daß ich Einzelheiten und sogar Geheimnummern von Willy Weitzels Mission in Albanien wußte, gerieten sie in Panik. Wenn sie ihren Mund nicht halten, drohten Fuchs und Wolf, werden sie in Deutschland nie wieder ihren Fuß auf den Boden setzen können.“ (Quelle: Jaessl´s Blog „Albanien, Drogen und merkwürdige Tote“ vom 15.01.2011)
    Danach hatte der BND nichts Besseres zu tun, als Rossner zu diskreditieren und ihn als Lügner und Schizophrenen hinzustellen.
    Komisch nur, dass die Polizeibehörden einschließlich Bekannte von „Ronni“ Hoxha die Einlassungen von Rossner bestätigten.
    Die Strafe folgte dann prompt auf den Fuß – das Zeugenprotokoll des LKA Hamburg über die Aussagen von Thomas Rossner, fand auf „unerklärliche“ Weise seinen Weg ins Internet und kursierte dort für jeden sichtbar – auch für die albanische Mafia – im Netz herum, was wiederum das BKA veranlasste, Rossner eine andere Identität zu verpassen und ihn ins Ausland zu verfrachten, quasi analog zu einem Zeugenschutzprogramm.
    Wie passt Alfred Horn, erster Leiter der Welthungerhilfe in das Gesamtgefüge um Willy Weitzel und der Albaner-Mafia? Ist er ebenfalls ein V-Mann des BND?
    Er soll enge Verbindungen zur albanischen Mafia-Größe Sokol Kociu haben.
    Blerta Hoxha, die Freundin von Sokol Kociu und Angehörige des griechischen Geheimdienstes, war im Kinderhaus Tirana Horns Sekretärin. Offensichtlich sind auch SPD-Politiker tief in die Sache verstrickt. Zumindest spielt sich Doris Schröder-Köpf zusammen mit Friede Springer (Ehefrau von Axel Springer) als Schirmherrin der Universitätskinderklinik in Tirana auf.
    Die Welthungerhilfe wurde von Ingeborg Schäuble, der Frau des heutigen BMF, geleitet.
    Da immer mehr Kinder spurlos verschwanden und die Staatsanwaltschaft mittlerweile gegen Alfred Horn ermittelt, wurde er mit Unterstützung von Steinmeier nach Afghanistan als Entwicklungshelfer für die Organisation „Help“ geschickt.
    Im Kinderheim arbeitete außerdem Liesmanns albanische Freundin Viola Islamaj, die zudem Angehörige des albanischen Geheimdienstes SHISH ist.
    Nach Aussagen von Thomas Rossner (siehe LKA-Polizeiinformationsbericht zu Hekuma Hoxha) reise Alfred Horn mit einem Albaner namens Saimir Shehu durch Süd-Albanien. Weitzel soll Erkenntnisse darüber erlangt haben, dass Kinder über Mazedonien nach Griechenland verkauft werden. Thomas Rossner gibt weiter zu Protokoll: „Herr Horn ging zur damaligen Zeit sehr großzügig mit Spendengeldern um so dass die entsandten Mitarbeiter der deutschen Welthungerhilfe Bonn hier massivsten Druck ausgeübt haben gegen Herrn Horn. Der unmittelbare Ansprechpartner in Bonn war Herr Dr. Preuss und Herr Rueffer. Allein die Tatsache, das Herr Horn mit Herrn Kociu befreundet war und somit das Projekt der Deutschen Welthunger Hilfe in arge Bedrängnis brachte, veranlasste niemand in Bonn hier einzugreifen. Nach aussagen von Herrn Weitzel genoss Herr Horn (Narrenfreiheit) Das Kinderhaus Tirana wurde zum damaligen Zeitpunkt Mittelpunkt der Ermittlungen durch die alb. Kriminalpolizei, aber auch sehr massive staatliche Kontrollen blieben dieser Einrichtung nicht erspart zumal Herr Horn sein privates Schlafzimmer im Kinderhaus hatte. Ebenfalls führte eine Vergewaltigung der Sekretärin des Kinderhauses Frau Alma Shehu, durch einen Mitarbeiter der deutschen Welthungerhilfe Bonn mit Namens Victor zu einer weiteren Verschlechterung des Rufes der Kindereinrichtung. Herr Horn wollte nach bekannt werden dieses Umstandes den Architekten nicht entlassen bzw. nach Bonn zurück beordern, aber Frau Alma Shehu weigerte sich weiter für das Projekt zu arbeiten und drohte mit der albanischen Polizei. Darauf hin sprach ich mit Herrn Horn und zwang ihn zum handeln da sonst unser Arbeit beendet ist. Dieser Mitarbeiter wurde nach Bonn beordert. Die Zusammenarbeit mit Herrn Horn sowie dem Kinderhaus Tirana und der Deutschen Welthungerhilfe in Bonn wurde immer schwieriger. Da trotz meiner Einwände in Bonn niemand es für notwendig hielt zu reagieren was die Arbeit von Herrn Horn betraf, wandte ich mich an die Deutsche Botschaft Tirana (Peter Blomeyer) um hier Hilfe zu bekommen. Diese wiederum sah sich veranlasst einzugreifen was im Endeffekt auch dazu führte das Herr Horn nach langem hin- und her nach Bonn zurückbeordert wurde und eine neue Projektleiterin eingesetzt wurde. Gegen Herrn Horn lief ein Gerichtsverfahren wegen Betruges in KORCASüdalbanien. Die albanischen Medien betitelten ihn als weißen Sklavenhändler. Des Weiteren soll Alfred Horn mit der amerikanischen Söldnervermittlungsfirma DynCorps regen Kinderhandel in Bosnien und Afghanistan betrieben haben. Zwei Mitarbeiter von DynCorps, Kathryn Bolkovac und Ben Johnson, beschwerten sich bei der DynCorps-Führungsetage und wurden prompt entlassen. Beide zogen vor das Gericht und gewannen den Prozess gegen DynCorps, woraufhin DynCorps mindestens sieben Mitarbeiter in Bosnien entließ, die im Frauen- und Kinderhandel involviert waren. Die Betroffenen mussten sich jedoch vor keinem Gericht verantworten. (Quelle: Polizeiinformationsbericht/Hamburg/LKA (Thomas Rossner/Albanien/1999-2005)
    Im BalkanBlog taucht im Zusammenhang mit dem Albaner Sokol Kociu auch Georg Soros auf. Er soll gute Verbindungen zu deutschen Politikern, insbesondere Gerhard Schröder und Joschka Fischer sowie Walter Steinmeier haben. Laut BalkanBlog soll er die Fäden im Hintergrund ziehen, was Albanien und den Kosovo betrifft. Insbesondere soll er die Unruhen und Verbrechen zur Destabilisierung des Landes initiieren, um später im Rahmen der Privatisierungen lukrative Geschäfte billigst mit Drogen- und unterschlagenen Geldern aufzukaufen. Dabei werden als Hauptakteure neben Bodo Hombach auch die Friedrich-Ebert Stiftung um Gernot Erler und Christoph Zöbel, Darko Saric (Partner von Hypo Alpe Adria Group), der Stanaj Clan in Montenegro, die Deutsch Albanischen Wirtschafts Gesellschaft (DAW), Dr. Klaus Mangold, die Osmani-Brüder sowie Hombachs Partner Stubotic (mittlerweile von Interpol gesucht) genannt. Sokol Kociu soll zusammen mit Alfred Horn unter dem Deckmantel der Welthungerhilfe aktiv Geldwäsche für die Drogenkartelle betrieben und bei der illegalen VISA-Beschaffung von 1999 bis 2002 mitgewirkt haben, die schließlich auch auf Antrag der CDU/CSU Ende 2004 in einen Untersuchungsausschuss mündete.
    Die VISA-Affäre wird sicherlich noch ein eigener Themenbereich auf meinem Blog werden.
    Gerhard Schröder, ehemaliger Bundeskanzler, soll enge Kontakte zu den Osmani-Brüdern pflegen. Sokol Kociu saß von 2002 bis 2010 in Haft.
    Der BalkanBlog „Frank Walter Steinmeiers Mann, im Internationalen Drogen Handel: Alfred Horn“ vom 20.11.2010) schreibt dann etwas holperig (vermutlich dem schlechten Deutsch des albanischen Bloggers geschuldet) weiter, dass sich deutsche Ehefrauen von o.g. Personenkreis mit Kociu´s Partner Frederic Durda auf Veranstaltungen und Feiern trafen. Durda und Kociu sollen bereits 1992 in deutschen Asylheimen für den albanischen Geheimdienst SHIK (jetzt SHIS) angeworben worden sein, der wiederum im albanischen Drogenkartell eine große Rolle spielt. Gute Kontakte sollen ebenfalls zu US Politikern, der SPD und den Osmani-Brüdern in Hamburg bestehen. Ergänzend schreibt der Blogger: „PS: Sokol Kociu, wurde damals in 2001 nur verhaftet in der ersten Interpol Aktion “Orinoko” durch die Italiener, weil er Interne Geheimnisse um den Mord an dem Politiker Azem Hajdari in 1998 outete, das der Geheimdienst Chef, von den Plänen wusste. 10 Tage später war er verhaftet.“
    Und wie die Geschäftspraktiken des deutschen Verlegers Bodo Hombachs aussehen, wird im Folgenden beschrieben (Quelle: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=15319) „Größeren Unmut rief die Südostexpansion der WAZ erstmals in Bulgarien hervor, wo der Konzern 1996 tätig wurde. Zunächst übernahm er die zweitgrößte Tageszeitung des Landes (24 Tschassa), danach zusätzlich auch die größte (Dneven Trud). Dabei wurde der WAZ nicht nur vorgeworfen, sich mit Dumpingpraktiken eine monopolartige Stellung verschafft zu haben [5]; in der Tat beläuft sich der Marktanteil des Unternehmens, das sich in Kartellprozessen in Sofia mit Erfolg behaupten konnte, in Bulgarien heute auf gut 70 Prozent. „Eine unserer Strategien ist es, in Länder zu gehen, in denen das Kartellrecht nicht so weit entwickelt ist“, erklärte der ehemalige WAZ-Mitarbeiter Ferlings im Januar 2007 dazu – man versuche Marktanteile aufzukaufen, bevor das Kartellrecht verschärft werde […] Seit Februar 2002 verfügt die WAZ, der zuvor bereits der Einstieg in Kroatien (Dezember 199 , Rumänien (März 2001) und Serbien (Oktober 2001 [8]) gelungen war, über einen Geschäftsführer mit herausragenden Beziehungen nach Südosteuropa. Bodo Hombach (SPD) hatte zwischen 1998 und 2001 exklusive Kontakte knüpfen können, zunächst als Kanzleramtschef bei der Vorbereitung des Kosovokriegs und während der NATO-Bombardements, ab Mitte 1999 als Sonderkoordinator der EU für den sogenannten Südosteuropa-Stabilitätspakt. Der „Stabilitätspakt“, der Kooperation und Aufbaumaßnahmen in Südosteuropa fördern sollte, brachte den EU-„Sonderkoordinator“ mit dem politischen und ökonomischen Führungspersonal in ganz Südosteuropa in direkten Kontakt. Hombach hatte bereits mit seinen Aktivitäten in Deutschland zuweilen ernsthaften Unmut erregt; ein Landespolitiker in Nordrhein-Westfalen, wo Hombach bis zum Herbst 1998 tätig war, wurde 1999 mit den Worten zitiert, „die Zahl der Intrigen in NRW“ habe mit Hombachs Wechsel in das Bundeskanzleramt „signifikant abgenommen“.[9] Hombachs Tätigkeit für den WAZ-Konzern in Südosteuropa verlief ebenfalls nicht ohne Konflikte.“
    Und die Financial Times Deutschland vom 24.06.2010 gibt ein Beispiel für das intrigante Wesen eines Bodo Hombach unter dem Titel „WAZ-Blamage auf dem Balkan“
    „Seit Langem klagt WAZ-Chef Hombach auf dem Balkan über Oligarchen, „die Medien für politische oder ihre eigenen wirtschaftlichen Zwecke nutzen“ und den Wettbewerb verzerren. Den Serben kommt das sehr ungelegen: Sie hoffen auf einen EU-Beitritt. Erst am Mittwoch forderte Präsident Boris Tadic von der EU ein klares Signal, ob die Mitgliedschaft erwünscht sei.
    Hombach aber erneuerte seine Kritik vergangene Woche auch in einem vertraulichen Brief an Tadic, aus dem lokale Medien sogleich empört zitierten. Hombach kündigte den Rückzug der WAZ aus Serbien an. Wenig später ließ er eine von drei Firmen, bei denen Treuhänder Beko die Anteile an „Vecernje Novosti“ geparkt hat, auf die WAZ übertragen – um die Aktien später verkaufen zu können. Die Einspruchsfrist des Kartellamts sei abgelaufen, so die Argumentation, die Übernahme daher genehmigt.
    Nun kocht die Stimmung über: „Hombach versucht, ,Novosti‘ zu stehlen“, titelte am Mittwoch das Belgrader Blatt. Und der Chefredakteur beschimpfte Hombach als „gescheiterten Politiker mit Mafiakontakten“.
    Nach einem freundlichen Investitionsklima klingt das nicht gerade.“(Quelle: http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:rueckzug-aus-serbien-waz-blamage-auf-dem-balkan/50133447.html)
    In diesem Zusammenhang wäre dann auch wieder die Rolle von der CSU und Max Strauß, Sohn des verstorbenen bay. MP Franz Josef Strauß generell in Albanien zu hinterfragen. Er soll nach dem Blog „Balkaninfo“ der Initiator um den Straßenbau Durres nach Kukes in Albanien gewesen sein, der sich offensichtlich zum größten nationalen Bestechungs- und Korruptionsskandal ausweitete.
    Zu diesem Zweck muss ich wieder einen längeren Exkurs vornehmen, um die Zustände und Verwicklungen insbesondere des BND und möglicherweise auch Willy Weitzel als BND-Resident in Albanien besser zu verstehen.
    Hierzu kann man im Artikel „Korruptions Aufbauhilfe von Bechtel – ENKA und als Initiator: Max Strauss“ vom 27.03.2009) Einiges mehr lesen:
    Demnach soll Bodo Hombach, Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe und ehemaliger SPD Politiker den Bau einer Autobahn (Autostrada 1 – Bau vom Oktober 2006 bis Mai 2010) von Durres nach Kukes angestoßen haben, damit der Kosovo eine schnelle Anbindung an den Hafen Durres bekommt. Die Quellen, aus denen man die Gelder nehmen wollte, sind entweder bei der EBRD (Osteuropabank) oder der Weltbank zu finden. Daraufhin soll Max Strauß erschienen sein, um seine Beziehungen zu deutschen Diplomaten spielen zu lassen, damit sich die dafür zuständigen Minister an einem Tisch setzen und in die Verhandlungen eintreten. Dafür soll er sich den Minister Lulzim Basha und Genc Ruli ins Boot geholt haben und die Einzelheiten für den geplanten Autobahnbau besprochen haben. Insbesondere soll es wieder um den Aufbau eines Tarn- und Briefkastennetzes für die Abwicklung der Geschäfte nebst Schmiergeld- und Provisionszahlungen gegangen sein. Eigentlich ein bereits bekanntes Verfahren, wie die Leuna- und Airbus- oder auch das Fuchs-Panzergeschäft gezeigt haben (siehe Die Atlantik-Brücke – das kriminelle Netzwerk um Holger Pfahls).
    Die albanische Regierung gibt am 26.07.2009 eine Absichtserklärung für den Straßenbau von Durres nach Kukes heraus.
    Offensichtlich wurde die amerikanische Baufirma Bechtel ENKA mit diesem Bau beauftragt, und zwar ohne Ausschreibung. Diese hatte wiederum zuvor einen Berater-Vertrag mit der Fa. Consult: Berberi & Strauß abgeschlossen. Von den Konten der Consult: Berberi & Strauß sollen dann Millionen von Euros an albanische Minister und deren Direktoren wie einem gewissen Toma und Vize-Minister Nikola Jata geflossen sein. Dann sollen wohl entsprechende Verträge mit der Firma Bechtel ENKA sowie Kreditverträge unter Beteiligung von diversen Anwaltskanzleien ausgearbeitet worden sein. Die Projektkosten wurden angeblich um 300% mehr angesetzt, als eigentlich dafür nötig wäre. Der Blog schreibt: „Hier zu bringen wir noch weitere Ausführungen, denn die KfW Geschäfte und die Steinmeier Banden geben genügend Material damit 20 Jahre Staatsanwälte Verfahren eröffnen können. G) die Verträge wie bei Bechtel & Enka, sind so illegal gestaltet, das man praktisch ungebremste und ohne Kontrollen, jeder Art von Rechnung von dem Staat erstattet bekommt, was in diesem Falle inzwischen zu einer Kosten Steigerung von dem getürkten Angebot von 280 Millionen € (für 67 km Autobahn Bau) auf über 1 Milliarde € angestiegen ist und erst 86% der Autobahn sind fertig.“ (Quelle: BalkanInfo, „Korruptions Aufbauhilfe von Bechtel – ENKA und als Initiator: Max Strauss“ vom 27.03.2009).
    (Das wiederum erinnert mich doch wieder an den katastrophalen BND-Neubau in der Chausseestraße und dem Berliner Flughafen. Erinnerungen an die holländische Firma Imtech werden wach.)
    Auf diese Weise sollen jedenfalls mehr als 500 Millionen Euro als Schmiergelder und illegale Provisionszahlungen in schwarze Kassen geflossen sein.
    Der o.g. BalkanInfo-Blog stellt weiter fest: „Deshalb sind da so viele Politiker im Aufsichtsrat, als so eine Art parasitärer Betrugs Club, denn die Milliarden fauler Kredite im Ausland müssen ja verschwiegen werden. Vor allem gibt es keinerlei Gesetzes, noch sonstige Grundlage in dieser Weise überhaupt ein Geschäft im Ausland anzukurbeln. Es gab keine Ausschreibung und alle Gesetze wurden missachtet. Deshalb sitzen ja Etliche im Knast und laufen diverse Anklagen. Deutsche und die Deutsche Botschaft sowieso, damals mit Peter Annen, der Motor der Korruption und Bestechungs Mafia. Getarnt als Entwicklungs Helfer und Diplomaten, was ja sei 1999 gut bekannt ist. Die Sache erinnert an das verbrecherische Geschäft mit dem Flugplatz Rhinas von Hochtief, wo heute die gut bei der Staatsanwaltschaft bekannte Betrugs und Bestechungs Firma Strabag (unter dem Tarnnamen TREMI) herum kaspert und Geld verbrät. Franz Josef Strauss und seine legendären Reisen nach Albanien u.a. 1984 und 1987 sind noch heute eine Legende in Albanien.“
    Zum Beweis der von BalkanInfo-Blog aufgestellten Behauptungen führt er veröffentlichte Unterschriften von Max Strauß auf diversen Verträgen in diesem Zusammenhang an.
    Ich persönlich zweifle den Wahrheitsgehalt o.g. Behauptungen nicht an, da auch die Hypo Alpe Adria-Gruppe in Österreich in zahlreiche dubiose und faule Kreditgeschäfte, insbesondere auf dem Balkan verwickelt ist, deren Machenschaften gerade Gegenstand eines Untersuchungsausschusses in Österreich ist (siehe http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/A-USA/A-USA_00002_00383/index.shtml).
    Dieses ganze Kreditkarussell um den südosteuropäischen Immobilien-, Grundstücks- und Investitionsmarkt, offensichtlich mit tatkräftiger Unterstützung von Jörg Haider, hat den österreichischen Steuerzahler bis zu 19 Milliarden Euro (vorsichtig geschätzt mit Tendenz nach oben) gekostet. Man darf gespannt sein, was hier noch zutage gefördert wird.
    Unter diesem Aspekt wird dann vielleicht auch die Rolle der BayernLB, welche ja die Hypo Alpe Adria gekauft hatte, nachdem sie ausgiebig von der Beraterfirma N M Rothschild & Sons beraten wurde, etwas näher beleuchtet. Die ganze Aktion hat dem bayerischen Steuerzahler mindestens 1,3 Milliarden Euro gekostet. Andere dürften sich damit aber eine goldene Nase verdient haben.
    Insofern könnte ich mir schon vorstellen, dass auch Max Strauß in diesen Klüngel von Anfang an miteingebunden war.
    Zumindest ist bekannt, dass der alte Herr FJ Strauß mehrfach nach Albanien reiste und so Geschäftskontakte zu Salzgitter AG wegen einer Nickelaufbereitungsanlage möglich machte.
    Auch sein guter Freund von Mercedes, Karl Dersch, konnte in Albanien einen Gebrauchtwagenhandel betreiben und „Quelle“ kaufte von Albanien Textilien.
    Zusammen mit seiner Familie fuhr er im August 1984 (17.08. bis 20.08.) das erste Mal nach Albanien und traf dort auf Vizepremierminister Manush Myftiu. Die Reise wurde als rein privat deklariert und lange geheim gehalten. Angeblich hätte es nach Jugoslawien und Italien gehen sollen. Des Weiteren soll eine bekannte deutsche Milchfirma (Müller Milch?) diesen Kontakt zu Enver Hoxha vermittelt haben.
    Insgesamt war er danach noch dreimal in Albanien – vom 19.05 bis 20.05.1986, am 22.05.1986 und vom 15.11. bis 16.11.1987.
    Laut balkanblog vom 18.01.2013 wurde dann auch für Albanien 1987 Entwicklungshilfe in Höhe von 6 Millionen DM gewährt mit der Vorgabe, dass Ramiz Alia Waffen in den Kosovo liefern sollte.
    Mit der Waffenlieferung soll der Haklaj-Clan aus Tropoje beauftragt worden sein. Das Ganze wurde als CIA-Operation namens „Roots“ vorbereitet. Hierzu schreibt ein anonymer Verfasser, erschienen auf der Homepage http://www.balkanforum.info/f16/zerschlagung-jugoslawiens-cia-operation-roots-15434/ folgendes: „… Der Bundesregierung ist bekannt, daß es im Kosovo keinerlei Konzentrationslager gibt und auch kein Haus mit S für Serben gekennzeichnet wurde. Dies, sowie die Nachricht, in keinem Stadion Pristinas werden Menschen festgehalten, wurde in direktem telefonischen Kontakt Mitarbeitern der Bundesregierung von Vertretern der katholischen Kirche in Pristina übermittelt. Dennoch wird diese Lüge weiter von Scharping [Anm.: ehemaliger Verteidigungsminister Rudolf Scharping unter der grün-roten Regierung von Gerhard Schröder] verbreitet. Der Bundesregierung ist ebenfalls bekannt, daß amerikanische und europäische Privatmedien für Videomaterial von Massakern, echt oder gestellt, an den Grenzen bis zu 200 000 US-Dollar bieten. Die NATO und die Bundeswehr unterstützen logistisch die UCK. Verpflegung und Kampfanzüge sowie Ausbilder kommen meist von der Bundeswehr, sowie aus den USA. Alle UCK-Kommandeure stehen in ständigem Funkkontakt zur NATO. NATO-Bodentruppen operieren bereits als Spähtrupps auf dem Boden des Kosovo, es handelt sich ausnahmslos um US- und Bundeswehreinheiten zum Ausmachen und Anpeilen von Bodenzielen. Ferner operieren NATO-Offiziere als Verbindungskommandos zur UCK. Kontakte hierfür stellten US- und Bundeswehroffiziere unter Mißbrauch ihrer Mission als OSZE-Beobachter schon von den Bombenangriffen der NATO her. Hierbei wird der Bundestag schlicht ebenso verarscht wie die Öffentlichkeit [..] Kanzler und Außenminister waren sich von Anbeginn darüber im Klaren, daß keine jugoslawische Regierung das Besatzungsstatut unterschreiben kann, wie es im Artikel 6, 8 und 10 von Annex B des Vertrages von Rambouillet festgeschrieben war. Beide waren sich im Klaren, daß dies der Aufgabe der Souveränität ganz Jugoslawiens gleichgekommen wäre. Der Krieg war somit unausweichlich. Experten des Justizministeriums blödelten über diese Passagen, damit hätte die NATO die Rechte eines mittelalterlichen Raubritters in ganz Jugoslawien bekommen.“
    Und dann geht der anonyme Verfasser auf die verdeckte Operation „Roots“ ein, eine Gemeinschaftsoperation des CIA und DIA mit Unterstützung der BRD-Geheimdienste; so wurde der Balkan-Krieg vorbereitet mit dem Ziel, Jugoslawien durch den Verlust des Kosovos, Montenegros und der Vojvodina zu zerschlagen. Der Zugang zum Mittelmeer über Montenegro und Albanien galt auch für Jugoslawien als wichtiger Handelspunkt. Die Vojvodina galt als Kornkammer und Rohstoffquelle Jugoslawiens.
    Der Verfasser schreibt weiter: „Auslöser ist die Furcht der USA und Deutschlands vor einer Allianz zwischen Rußland und anderen GUS-Staaten mit Jugoslawien bei einer Ablösung Jelzins durch kommunistische und nationalistische Kräfte [Anm.: siehe auch bereits meine Ausführungen in Teil 1 dieser Abhandlung]. Nach altrömischer Sitte des »divide et impera« setzten die Betreiber von »Roots« auf direkte Förderung des großalbanischen Nationalismus im Kosovo, aber auch auf die indirekte Finanzierung von royalistischen Tschetniks und serbischen Ultranationalisten im Kosovo durch reiche rechte exilserbische Kreise in Nordamerika und Europa, um einen ethnischen Konflikt zu provozieren.“
    Nachdem sich 1997 jedoch wieder eine Annäherung zwischen Serbien und Kosovo-Albanern abzeichnete, bediente sich die CIA der hochkriminellen UCK, bestehend aus Kräften der albanischen Mafia, um einen weiteren Bürgerkrieg zu forcieren. Dies geschah über Terroranschläge auf albanischer Polizeikräfte und Militärangehörige. Weiter heißt es dann:
    „Die Zivilbevölkerung diente als Schild. Verstärkt wurden diese Aktionen nach dem erneuten Treffen zwischen Rugova und Milosevic 1998 und führten erwartungsgemäß zu Überreaktionen der Polizei- und Militäreinheiten im Kosovo, die dann im Westen seitens der NATO-Staaten und der UCK als erste Anzeichen ethnischer Säuberungen verkauft werden konnten. Von den durch die UCK Ermordeten war in diesem Zusammenhang nie die Rede, auch nicht davon, wie die Zivilbevölkerung mißbraucht wurde und erst recht nicht von den aus dem Westen finanzierten serbisch- nationalistischen Kettenhunden, die von den gleichen Kreisen rechter Exilserben finanziert waren wie in Bosnien Arkans Tigermilizen und Tschetniks. (Ähnlich finanzierte man aus dem Westen die Ustaschen bei den Kämpfen zur Abtrennung Kroatiens.)“
    Der Appell des Verfassers liest sich im Anschluss daran wie folgt:
    „Wenn diese Vorbereitung eines Angriffskrieges mit Wissen und Billigung der Kohl-Regierung und nun mit Schröder, Scharping und Fischer durchgeführt, nicht vor das internationale Kriegsverbrechertribunal gehört, dann weiß ich nicht, was da sonst verhandelt werden soll. Schluß mit dem NATO und CIA-Krieg gegen das souveräne Jugoslawien. Die »Humanisten« sind entlarvt.
    Bonn, den 7. April 1999
    Gez. Insider
    (Dieser Text wurde am 7. April 1999 als »Erklärung eines Insiders aus dem Bonner Regierungsapparat zum Balkan-Krieg vom 7. April 1999« anonym an Medien, Parteien und Organisationen verteilt. Die PDS-Bundestagsfraktion verbreitete ihn als Presseinformation am 8.4.1999)“ (Quelle: http://www.balkanforum.info/f16/zerschlagung-jugoslawiens-cia-operation-roots-15434/)
    Im Zusammenhang mit Operation „Roots“ wäre dann auch die Rolle Kosovo Befreiungsarmee (KLA) näher zu beleuchten. Die KLA-Söldner sollen von US-Vietnam-Veteranen ausgebildet worden sein. Eine Einheit der britischen Spezialkräfte, die SAS, soll zwei Trainingscamps für die KLA in der Nähe von Tirana unterhalten.
    Weiter in Teil 4
    Zurück zu Teil 1

  • Donald Trump und die gekaufte Dumm Mafia von Edi Rama bis Angela Merkel muss was Sagen


    Donald Trump Berater, kündigt eine Untersuchung um Hillary Clinton, Georg Soros in Albanien an

    In Kommentaren der Medien wird diese Idiotie des PM Edi Rama, als Idiotie verrissen, denn als Hillary Clinton Vasall, musste er vor Monaten negative Parolen gegen Donald Trump verbreiten. Waffen Geschäfte, und die MWK Terroristen in Tirana, welche Millionen an die Hillary Clinton Stiftung gaben werden untersucht, wo auch die Terroristen Financiers wie Katar, Saudi, Marroko, aber auch die Deutsche GIZ spendeteten.

    Georg Soros Lakai, vollkommen korrupt, musste auch was Sagen wie Frank-Walter Steinmeier:
    Auch EU-Parlaments-Präsident Martin Schulz hatte sich auf Clintons Seite geschlagen. „Trump ist ein Problem für die ganze Welt. Ich wünsche mir deshalb, dass Clinton gewinnt“, erklärte Schulz noch im September. 

    Albanian PM: Albania's and Kosovo's great friend did not win

    Stavros Markos um SManalysis - vor 4 Stunden
    Hillary Clinton, a great friend of Albania, Kosovo, and all Albanians, did not win in the U.S. presidential elections. Source: B92 Wednesday, November 9, 2016 | 12:12 [image: (Tanjug/AP)] (Tanjug/AP) This is what Albanian Prime Minister Edi Rama posted on Facebook on Wednesday. As he stated, the American people have made their choice, and Clinton will not become the first woman president. "Her opponent, Donald Trump, has become the 45th president of the U.S.," Rama explains. Rama also congratulated Trump on his victory, and wished success to "the friends and partners" in the U.... mehr »
     Im Solde der Banken-, Rüstungs-, Schleuser-m Drogen Mafia und komplett korrupt und verrückt, wie auch der US Politiker John Bolton schon sagte. US-Präsident Trump: Angela Merkel ist ein Desaster für Deutschland! Der MERKEL Plan ist George SOROS Plan für Europa (sub) Banken und Betrugs Mafia auch im Sinne der Drogen Kartelle, Schleuser Mafia totalNeue Solidarität Nr. 23/2008 Soros, Rauschgift und die Demokratische Partei Schleuser Mafia > Georg Soros der die Hälfte der Deutschen Politiker kaufte Georg Soros Handbuch, welche Politiker im EU Parlament gekauft wurden Frans Timmermans und die neue Georg Soros Mafia mit: „Die Offene Gesellschaft“177 Seiten geleakte Dokumente, der Open Society von Georg Soros Partner im EU Parlament.

  • Albanien: Die Durres Mafia plant nach nur 2 Jahren, für 5 Millionen € erneut einen neuen Rathaus Platz
    Vangjush Dako, ein korrupter total Idiot in neuer Folge! Schon die Pläne, der nur 2 Jahre alten Rathaus Platzes wurden nie umgesetzt, sondern massiv, durch die Klientel Baufirmen der sogenannten "Experten" abgeändert. Vangjush Dako mit seinem Lebenslauf eines typischen Verbrechers, wo er nur Wahlen gewinnen konnte, weil die Anderen noch schlimmer sind und waren. NIcht lernfähig, denn zuvor mussten mit Ziersteinen gebaute Strassen, ebenso neu gebaut werden. Noch schlimmer: man baute keinerlei Abflüsse bei Regen betonierte Alles zu weil man dümmer wie Tiere und Neanderthaler ist. Foto Sommer 2016, Rathaus Platz. Man kann es kaum glauben wie dumm man sein kann. Vangjush Dako PROJEKTET PR SHNDRRIMIN E DURRSIT Qarku Durrs Dumm Gangster, bei Besichtigung des neuen Rathaus Platzes Durres: Edi Rama und seine Bande und Vangjush Dako Strafanzeige gegen den Bürgermeister Vangjush Dako, wegen Duldung illegaler Bauten Schon wieder neue Pläne für den Rathaus Platz in Durres, weil niemand den heutigen Schrott wünschte, ein total peinliches Bauschrott Projekt im Stile von Vangjush Dako und Edi Rama. 2011 wurde erst der vollkommen Schrott Bau eines neues Platzes vor dem Rathaus geplant, vor 1,5 Jahren eingeweiht und umgehend zerfiel der Dumm Bauschrott an allen Ecken, wo man sinnlos ca. 50 Bäume abschlug und obwohl nie genehmigt und geplant, gab es Palmen Schrott, sinnlose Kosten intensive Brunnen und einen Marmor Steinbelag, der umgehend erneut von Fahrzeugen zerstört wurde. Schlimmer wie die dümmste Taliban Idioten und Kriminelle erkaufen sich wichtige Posten und man ist im Albanischen Regierungs System Ledion Lako , ohne Qualifikation, wird der Kultur Beauftragte in Durres [caption id="attachment_13546" align="alignnone" width="300"]Pflaster Durres Rathaus Platz Pflaster Durres Rathaus Platz 2015[/caption]

    Taliban Stadt Durres, wo 270 Antike Stätten durch Kriminelle zubetoniert wurden

    Nun plant für 5 Millionen € ein fähiger Italienischen Archtekt Alles neu, bei einer enormen Geldverschwendung des kriminellen und korrupen Vangjush Dako, er längst hinter Gitter gehört und sich Bürgermeister schimpft.
    img_20160209_1202233
    Dritëhijet e rivitalizimit të sheshit “Liria” dhe shporrja e shatërvanit 85-vjeçar
    30/10/2016
    HULUMTIM/ Përpara një viti përfundoi faza e dytë e projektit për rehabilitimin e sheshit qëndror në qytetin e Durrësit, që u servir si një nga qendrat urbane të rilindura. Në fakt, në vitin 2008 Bashkia e Durrësit ideoi projektin për "Rivitalizimin e Sheshit Iiria të qytetit të Durrësit" dhe hapi një konkurs ndërkombëtar me vlerën 5 milion euro. Faza e parë e projektit përfundoi në vitin 2011 dhe sipas bashkisë Durrës në përgjigjen për Ishull.com, ajo kushtoi rreth 1 miliard lekë, punime të kryera nga firma “Gjikuria”. Duke ndërtuar shkallaret që lidhen me xhaminë e qytetit si dhe galerinë e arteve, por nga mungesa e fondeve punimet u ndërprenë. Ndërsa faza e dytë e projektit, e realizuar në vitin 2015, sipas bashkisë ka kushtuar rreth 1 miliard e gjysmë lekë, punime të kryera nga firma “Everest”. Në këtë fazë u kryen punime në sheshin që fillon përpara bashkisë së qytetit, duke vazhduar deri përpara teatrit “Aleksandër Moisiu”. Projekti ka edhe një fazë të tretë, e cila nuk është realizuar dhe rreth saj nuk është bërë asnjë e dhënë publike. Kjo paraqitet në hartën e mëposhtme të projektit, vijëzuar me të kuqe. screenshot_1-2   Ajo që e bëri temë dite qytetin e Durrësit në fillimin e vitit 2015, ishte shtërvani i vjetër që ngrihej në qendër të qytetit. Ai u kthye në mollë sherri midis bashkisë dhe shoqërisë civile, e më vonë Partisë Demokratike, të cilët kundërshtonin heqjen nga sheshi të shatërvanit 85-vjeçar. Historia e shatërvanit Shatërvani që ngrihej në sheshin “Liria”, ishte i rrethuar nga një lulishte në stilin neoklasik. Ai i takon viteve 1930 dhe së bashku me sheshin është projektuar nga arkitektët italianë, në kohën e monarkisë. Për më tepër, ky shatërvan ishte më i vjetri që kishte mbetur në Shqipëri, nga ndërtimet e kësaj periudhe. Shatërvani bënte pjesë tek memoria historike e qytetit dhe çdo durrsak, prej të paktën 3-4 brezash, ka lindur e është rritur duke fiksuar në kujtesën e vet atë shesh të Durrësit. Projekti që u shpall fitues për rivitalizimin e sheshit 36 studiot konkuruese paraqitën përpara një jurie ndërkombëtare të ngritur nga bashkia projektet e tyre, ku u përzgjodhën për në fazën finale 5 prej tyre, dhe fitues u shpall projekti italian "Folding", i studios romane "Michele Cro", që ishte i vetmi projekt që nuk e përfshinte shatërvanin ekzistues. Projekt për të cilin sipas publikimeve në media, ajo u pagua rreth 200 mijë euro. Përse u përzgjodh projekti që nuk e përfshinte shatërvanin ekzistues?! “Asnjë nga projektet konkurrues nuk e parashikonte shatërvanin ekzistues, por parashikonte shatërvane të vendosur në shesh, në funksion të ndërtimit të ri”, shkruhet në përgjigjen e bashkisë Durrës, për Ishull.com Pas gjetjes dhe analizimit të materialit që i përmblidhte projektet që u përzgjodhën në fazën finale, na rezulton e kundërta e asaj që thotë bashkia. Megjithëse nga bashkia nuk ishin përcaktuar kushte për ruajtjen dhe përshtatjen e shatërvanit, 4 prej studiove, e kishin marrë në konsideratë shatërvanin dhe e kishin përfshirë në projekt, ashtu siç paraqitet në foto-galerinë e mëposhtme.
    04
    04
    03
    03
    0201
    01
    Madje në projektin e paraqitur nga një prej studiove, shkruhej; “Shatërvani është një objekt i dashur për të gjithë qytetarët e Durrësit, prandaj ai duhet vlerësuar dhe ruajtur”. Cilin projekt votoi publiku? Gazeta “Metropol”, shkruante në numrin e saj të 2 shkurtit 2009, se “…në votimin që është bërë në një kuti të veçantë për të marrë mendimin e publikut, "Sun Dial" e studios 3W Architecture Limited, e Britanisë së Madhe, është cilësuar si më e suksesshme, duke marrë numrin dërrmues të votave". Përveçse kjo studio nuk e kishtë hequr apo spostuar shatërvanin nga sheshi, projekti i tyre parashikonte edhe,"...ndërtimin e orës solare më të gjatë në botë, e cila mendohet se do të ishte në një atraksion turistik për qytetin bregdetar të Durrësit, pasi do të ngrihej mbi një kullë çeliku duke kapur lartësinë 70 metër e gjatë". Kundërshtimi i shoqërisë civile dhe Partisë Demokratike Që pas kalimit të viteve të tranzicionit, qyteti i Durrësit nuk kishte parë më protesta, por ishte ky simbol i memories kolektive, shatërvani, që për mbi tetë ditë mblodhi para tij qytetarët që protestuan, duke moslejuar heqjen e tij nga sheshi dhe duke i drejtuar apel bashkisë për të mos e larguar nga aty. Në ditët në vijim protestës ju bashkuan edhe përfaqësues e mbështetës të Partisë Demokratike, të cilët e kundërshtuan edhe në Këshillin Bashkiak vendimin për largimin e shatërvanit nga sheshi qëndror. Reagimit në rrjetet sociale në atë kohë ju bashkua edhe Artan Lame, i cili publikoi në faqen e tij, në Facebook, një seri fotografish historike të shatërvanit. Për moslargimin e shatërvanit, u mblodhën rreth 5000 firma qytetarësh, por të cilat nuk u morën parasysh nga bashkia Durrës.
    protestedje
    protestedje
     
    protestedje4
    Reagimi i Këshillit Kombëtar të Restaurimeve Këshilli Kombëtar i Restaurimeve i kërkoi bashkisë në atë kohë rishikimin e projektit për qendrën e qytetit, duke përfshirë në të edhe shatërvanin e ndërtuar në vitin 1928. Në pamundësi të këtij integrimi, shatërvani duhej të vendosej në një tjetër mjedis të qytetit. Drejtoria Rajonale e Kulturës Kombëtare Durrës, sqaron për Ishull.com se shatërvani nuk është monument kulture. Përse nuk i mori parasysh këto reagime dhe sugjerime bashkia Durrës?! “Projekti aktual që është zbatuar u vendos nga një juri ndërkombëtare, me pjesëmarje të arkitektëve të famshëm, të huaj dhe vendas…Me të gjithë personat që kundërshtonin projektin janë zhvilluar takime sqaruese”, shkruhet në përgjigjen e bashkisë Durrës, për Ishull.com Ku gjendet sot shatërvani? Ishull.com konstatoi se ai është vendosur në kalatën 0 të portit të Durrësit, në gjendjen si është “shkulur”, i dëmtuar në pjesë të ndryshme të tij dhe jashtë çdo lloj kushti konservimi. Bashkia na bën me dije se ai është në ruajtje në këtë zonë dhe se do të rivendoset në një vend të përshtatshëm. Në fakt këtshu deklaroi edhe pak ditë pas heqjes së tij kryetari i bashkisë, por kanë kaluar afro dy vite dhe asgjë konkrete nuk është bërë.
    screenshot_3img_20160918_150243
    img_20160918_150243
    img_20160918_150108
    A ka pasur konflikt interesi shpallja e fituesit?! Gazeta “Albania”, shkruante në shkurt të vitit 2009 se konkursi për projektin mbi qendrën “Iiria” të qytetit të Durrësit ka ngritur dyshime te disa konkurrentë pjesëmarrës në të, pasi ata kanë vërejtur se ndryshe nga sa parashikonin rregullat e konkursit, ka pasur konflikt interesi mes anëtarëve të jurisë dhe disa subjekteve konkurruese. http://www.ishull.com/dritehijet-e-rivitalizimit-te-sheshit-liria-dhe-shporrja-e-shatervanit-85-vjecar/
    Super Gangster die Leonhard Murati, wurden dort schon hingerichtet. Bank Überfälle gab es am hellichten Tage ebenso.
    Alter Platz, Durres, wo einmal grosse Bäume standen, bis Vangjush Dako kam.
    Durres Wasser Systeme, ein Langzeit Skandal 15 Jahre Tradition: der Durres Abwasser Tourismus Taliban Alptraum der Bitterkeit in Durres, die Massaker an Antiken Stätten und Wenige zahlen für Wasser und Strom Edi Rama und Vangjush Dako wollen den Durres Tourismus aufgeben Edi Rama: Durres – Wahlkampf Leiterin „Natasho Paco“ eine langzeit Kriminelle schon als Präfektin Eine neue Botschafterin und weitere 41,4 Millionen Euro werden in Verbrecher Strukturen gepumpt


  • Bosnien: Erster offizieller Stützpunkt von Dschihadisten in Europa

     Uralte Pläne für Europa, das man mit den korrupten Clinton's, kriminellen NATO Verbrechern so Saudi, Katar, VAE Terroristen in Europa ansiedelt, mit Hilfe korrupter Verbrecher wie Frank Walter Steinmeier, gekauften Französichen Präsidenten usw..
    kla danger
    from: http://balkan-spezial.blogspot.com

     


    Geplant ist die Achse nach Albanien über Montenegro und dem Verbrecher Staat Kosovo

    Siedlung nur für Muslime – Erster offizieller Stützpunkt von Dschihadisten in Europa
    Von Anonymous -

    3418

    Sarajevo Resort – nur für Muslime
    Mitten im Herzen von Europa gibt es die erste Siedlung, in der nur Araber, sprich Muslime leben dürfen. Die Dritt- und Viertehefrauen reicher Scheichs lassen sich dort von Einheimischen bedienen, die nur mit Passierschein die rein arabische Gated Communitiy betreten dürfen. Die Einheimischen der bosnischen Stadt Tarcin sind wütend. In ihrem eigenen Land ist ihnen der Zugang zu einem neuen Wohnkomplex, der sich mit schweren Sicherheitstoren und hohen Mauern abgeschottet, verwehrt.
    In der acht Kilometer westlich von Sarajevo gelegenen traumhaften Gegend errichten seit 2012 Investoren aus Kuwait für 200 Millionen Euro ein Feriendomizil ausschließlich für arabisch-muslimische Bewohner. Die Beschilderungen seien ausschließlich in Arabisch gehalten. Wie der britische Express berichtet, ist Einheimischen der Zutritt nur erlaubt, wenn diese in einem Arbeitsverhältnis – sprich Reinigungs- oder Dienstleistungsverhältnis – stehen. Mutmaßlich würden die Dritt- und Viertehefrauen reicher Scheichs mitsamt dem zugehörigen Nachwuchs im luxuriösen Arial versuchen, den extremen Sommertemperaturen ihres Wüstenstaates entkommen. Ihre Männer komme man nur gelegentlich zu Gesicht.
    Allah hat den muslimischen Investoren die schöne Nature geschenkt
    Die Immobilen sind für den muslimischen Interessent ab 150.000 Euro zu haben. Auf den betreffenden Webseiten wird damit geworben, dass Bosnien ein muslimischen Land sein, das den Interessenten Allah die schöne Nature geschenkt habe. Makler stellen klar, dass die muslimischen Hausbesitzer keinen Wert auf Kontakt mit der lokalen Bevölkerung legen. Die arabischen Immoblilieninhaber hätten ihre eigenen Tradition, würden sich anders kleiden und verhalten und wollten deswegen nicht von den Einheimischen angestarrt werden.

    Buchtipp zum Thema: Mekka Deutschland von Udo Ulfkotte
    Das Sarajevo Resort scheint in Bosnien und Herzegowina zwar die erste, offiziell rein arabisch-muslimische Wohngegend zu sein. Jedoch ist bereits seit Jahren festzustellen, dass in dem südosteuropäische Land massenhaft Firmen aus Kuwait, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Firmen gründen, die dann in erheblichem Umfang im Kanton Sarajevo Parzellen, Wohnungen, Grundstücke und Villen erwerben. In den betreffenden Stadteilen sind zunehmend an alle Geschäfte und Cafes arabische Schriftzeichen auszumachen.
    In Lužani, Lokve, Crepljani und Osenik sind bereits ebenfalls arabische Ferienanlagen im entstehen. In der Gemeinde Igman soll ein neuer futuristischer Stadtteil unter dem Namen »Nova Ilidza« für 40.000 Einwohner entstehen. Ein Kuwaitischer Investor will für dieses Projekt zwei Milliarden Euro bereitstellen.
    Erster offizieller Stützpunkt von Dschihadisten in Europa
    Der arme und mehrheitlich muslimisch geprägte Staat Bosnien und Herzegowina gilt seit langem als wirtschaftlicher, politischer und ethnischer Problemfall gesehen, dass sich der arabisch-muslimischen Investorenschaft ebenfalls nicht verschließt. Rund 44 Prozent der 3,8 Millionen Bewohner des Landes sind muslimische Bosniaken. Das Land gilt zudem seit geraumer Zeit als Rückzugsort radikaler Muslime aus ganz Europa.
    So berichtete das Magazin Unzensuriert.at von Ausbildungslagern des Islamischen Staates im Herzen des Landes. Hochrangige bosnische Kämpfer des Islamischen Staates sollen ein ganzes Dorf in einer abgelegenen Waldregion aufgekauft haben, um Dschihadisten auszubilden. Dies wäre somit der erste offiziell bekanntgewordene Stützpunkt von Dschihadisten in Europa. Im Februar stellte das Balkanland seinen Antrag auf EU-Mitgliedschaft.
    Vorheriger Artikel

  • Die Albaner führen die EU wieder an der Nase herum: Angela Merkel's Abstieg in den Korruptions Sumpf
    Am 28. November lädt Angela Merkel die CIA finanzierte Uralt Kommunistin, den Al Capone des Balkans: Edi Rama nach Berlin ein, als Bestechungsgeschäft, der KfW wieder einmal, für eine Stark Strom Leitung nach Mazedonien. Korruption muss so schön sein, wenn man Gangster einlädt, wo es keinerlei Justiz gibt, Edi Rama, Ilir Meta direkt mit Schwer Gangstern verkehren. Belohnung für Kriminelle, durch die Verbrecher Organisation KfW.

    Ein prominenter General, sagt Klartext über die Deutschen Politik Ratten der Lüge:

    Albania's constitutional court suspends law key to EU hopes

    Stavros Markos um SManalysis - vor 2 Tagen
    Published October 25, 2016 Associated Press Link TIRANA, Albania – Albania's Constitutional Court has suspended a law that requires the vetting of the personal and professional backgrounds of judges and prosecutors, key to judicial reforms needed to convince the European Union to launch membership negotiations. The court suspended the law to seek the opinion of the Council of Europe's Venice Commission, which already has reviewed the reform package prepared with help from EU and U.S. experts. The suspension was sought by the opposition Democratic party, which opposed the vetting ... mehr »
    Kryeministri Edi Rama konfirmoi sot vizitën që do të zhvillojë më 28 Nëntor në Berlin, ku pritet të takohet me Kancelaren Angela Merkel. Në takim kryefjalë... VIDEO
    So wird Albanien nie ein Staat werden, wenn man mit Kriminellen immer neue Verträge macht, Selbige finanziert. siehe auch Berlinwasser Geschäfte, wo über 1 Milliarde € lt. Sprecher der KfW vor Jahren im Sumpf der Tochterfirmen von Berlinwasser verschwanden, welche man Mafiös gründete. Deshalb gründet die KfW Mafiös G,bH's, Consults muss dann keine Auskunft geben, im "Camorra" Stile. Und weil der Minister so schön korrupt ist, erhält er neue Verträge mit der KfW, erneut für eine Strom Leitung nach Mazedonien, wo die Vorgänger Regierung mit Salih Berisha und Ridvan Bode diese Geschäfte als Deutsche Mafia bezeichnet hat im Albanischen Parlament. Die Betrugs- Erpressungs Geschäfte von Fraport, durch den korrupten Wolfgang Schäuble, mit eine kriminellen Firma, welche durch Auslands Bestechung vor 10 Jahren schon bekannt war rundet das Bild ab.
    Deutscher Flughafenbetreiber in Griechenland: „Sie sind Eroberer, keine Investoren“
    SPIEGEL ONLINE - Wirtschaft - 24.10.2016
    Die Frankfurter Firma Fraport übernimmt die Kontrolle über 14 griechische Flughäfen - sehr zur Empörung der Luftfahrt-Gewerkschaft. Sie stellt sich mit aller Macht gegen die vermeintlichen Invasoren. mehr...
    Batutat mes përfaqësuesit të KFW dhe kryeministrit/ Gjermani i mahnitur nga Tirana e pastër, përgjigjia e Ramës...
    Postuar: 28/10/2016 - 12:21
    Nuk kanë munguar batutat në takimin e sotëm mes përfaqësuesit të KFW dhe kryeministrit Rama, gjatë firmosjes së marrëveshjes me Gjermaninë për intekonjeksionin mes Shqipërisë dhe Maqedonisë. Teksa mori fjalën e rastit, përfaqësuesi gjerman vlerësoi ndryshimet pozitive që konstatoi në Shqipëri, duke veçuar Tiranën e pastër që gjeti. “Unë mund të konstatoj ndryshimet që janë bërë, kur erdha në mesnatë, ishte një habi dhe shihja me admirim njerëzit që pastrojnë rrugët dhe mendova se ne kemi gjera për të përmirësuar në Gjermani, gjeta qytet të pastër”-tha ai. Pas tij fjalën e ka marrë kryeministri Rama, i cili duke falënderuar Gjermaninë për ndihmën e çmuar jo vetëm monetare, por në sferën e administrimit të parave, nuk e la konstatimin e përfaqësuesit gjerman pa një koment. “Faleminderit për komplimentet për Tiranën e pastër, duhet t’ju korrigjoj se nuk ma merr mendja që jemi në fazën që ju të mësoni nga ne për pastërtinë e qytetit. Ka qenë një kohë para shumë vitesh që mendohej se ishim të dytët pas Gjermanisë, një luan i vogël ekonomik, por besoj se kemi vite dritë që na ndajnë dhe sa më shumë të përfitojmë nga drita e diturisë suaj aq më mirë është për ne”- tha Rama. Sipas tij konkurrenca mund të vlejë vetëm në një fushë, në futboll. “Kur vjen puna te konkurrenca ne mund t’ju mundim në futboll më shumë se kaq ne nuk besoj se do arrijmë ndonjëherë, e megjithatë edhe nëse nuk ju mundim, edhe në skuadrën tuaj kombëtare ka një kontribut direkt shqiptar. Mustafi nuk është juaji, është joni, Gjermania ka fanelë më hijerëndë, sidoqoftë në këtë bashkëpunim bilateral ai për Gjermaninë ka peshën e interkojeksionit që ne sot firmosim, madje rrezik se është më i shtrenjtë se interkonjeksioni”- tha Rama.
    /Agjensia e Lajmeve Sot News/ Mafia total

    INVESTIGIME

    • Nga Boldnews.al Operatori i Shpërndarjes së Energjisë Elektrike (OSHEE) ka hapur mirë thesin e... Nga Boldnews.al Operatori i Shpërndarjes së Energjisë Elektrike (OSHEE) ka hapur mirë thesin e parave për ti shpërndarë te oligarkët e pushtetit. Nga një hulumtim i Boldnews.al në Agjencinë e Prokurimit Publik rezulton se OSHEE ka vendosur të shpenzoj mbi 6.2 miliard lek për tendera publikë. Do të jenë pikërisht 18 tendera që do tu shpërndahen kompanive si dhe do të “justifikojnë” këtë shifër galopante për ekonominë e vendit tonë. OSHEE i ka shpërndarë këto para në 8 qytetete, përkatësisht në Berat, Burrel, Shkodër, Durrës, Tiranë, Fier, Kavajë dhe Gjirokastër. Këto 6.2 miliard lekë, ose përafaërsisht 4.6 milion euro kanë nisur të shpërndahen për kompanitë fituese që në fillim të muajit tetor ndërsa do të paratë do të shkojnë të gjitha në denstinacion brenda 11 nëntorit të këtij viti. Në një përllogaritje të thjeshtë, OSHEE përdor mbi 150 mijë euro në ditë nga paratë e konsumatorëve shqiptarë për tenderave që shkojnë kryesisht për oligarkët pranë pushtetit. fondet publike për të hapur tendera. Edhe pse në listën fituese ka qytete të mëdha, për çudi pjesën më të madhe të tortës e merr Burreli, ku OSHEE ka alokuar mbi 2.9 miliard lek për rikonstruksion të rrjeteve elektrike. Në qytetin bregdetar, aty ku Administratori i OSHEE Ardian Çela ka mbajtur postin e zv. Kryetarit të Bashkisë së Durrësit, janë zhvilluar edhe tendera për vlerësimin e ndikimit në mjedis të investimeve në energjitik. Janë rreth 25 milion lek që do të shkojnë për studime, ndërkohë që sot ka me mijëra shqiptarë që nuk janë në gjendje të paguajnë energji elektrike qoftë edhe për një poç të vetëm. Boldnews.al ka denoncuar edhe muaj më parë këtë praktikë të OSHEE për të bërë qoka me fondet publike nëpërmjet tenderave për vlerësimin e ndikimit në mjedisi. Ardian Çela ka zgjedhur vetëm qytetin e Durrësit për të shpallur herë pas here tendera të këtij lloji. Kjo edhe për shkak të lidhjeve të tij në të kaluarën, por edhe në të tashmen. Duket se Durrësi do të vijojë të mbetet destinacioni ku mund të realizohen tendera të dyshimtë dhe të zhduken fondet publike të OSHEE. Më poshtë të gjitha tenderat e OSHEE nga 3 tetor – 11 nëntor: OSHEE Berat – 12 964 214 lekë për ndërtim rrjeti dhe kabina elektrike – Tenderi më 7 nëntor OSHEE Berat – 91 476 787 lekë për ndërtim rrjeti TU me kabëll ABC në kabinat e Fiderit – Tenderi më 11 nëntor OSHEE Burrel – 51 405 099 lekë për rikonstruksionin e rrjetit të ri elektrik në Agjensinë Burrel dhe Njësinë Laç – Tenderi më 8 nëntor OSHEE Burrel – 237 391 834 lekë për ndërtim i rrjetit të ri elektrik në autostradën Laç – Mamurras, Loti I – Tenderi më 11 nëntor OSHEE Shkodër – 3 221 373 lekë për rikonstruksionin e rrjetit TU në kabinën Shelqet 1, Fidri Lavatriçe Vau-Dejes – Tenderi më 31 tetor OSHEE Shkodër – 9 328 762 lekë për ndërtimin e rrjeteve ajrore TM, Kabinës Shtyllore Gropa e Portës, fidri Zagore, Bogë, Koplik – Tenderi më 31 tetor OSHEE Shkodër – 8 776 970 lekë për rikonstruksionin e dy kabinave Qendër Balldre dhe rikonstruksioni i Rrjetit TU me kabëll ABC Balldre Lezhë – Tenderi më 31 tetor OSHEE Shkodër – 35 523 784 lekë për ndërtimin e Fidrit të Ri”Mes” kabllore 20 kV – Tenderi është fituar më 6 tetor OSHEE Shkodër – 39 918 720 lekë për rikonstruksionin e fidrit 2 Gurra nga linje ajrore ne kabllore 20 kV – Tenderi është fituar më 6 tetor OSHEE Shkodër – 4 500 000 lekë për blerje kabëll TM Al 3x(1x185mm2 ) dhe mufte kabëlli të Thatë 20 kV – Tenderi është fituar më 3 tetor OSHEE Durrës – 1 200 000 lekë për vlerësimin e ndikimit në mjedis – Tenderi më 31 tetor OSHEE Durrës – 1 380 000 lekë për vlerësimin e ndikimit në mjedis – Tenderi është fituar më 4 tetor OSHEE Durrës – 8 750 122 lekë për rikonstruksionin nga ana ndërtimore të kabinave Agjencia Durrës – Tenderi është fituar më 17 tetor OSHEE Tiranë – 9 775 370 lekë për rikonstruksionin dhe kalimin nga 6 KV ne 20 KV i Kabinës Elektrike Duhani – Tenderi është fituar më 10 tetor OSHEE Fier – 3 923 474 lekë për ndërtimin e rrjetit TU me kabëll me vetëmbajtje ABC – Tenderi është fituar më 24 tetor OSHEE Fier – 49 990 200 lekë për blerje matësash elektronik 50-300 Volt Monofazë – Tenderi është fituar më 12 tetor OSHEE Kavajë – 51 534 911 lekë për investim në rrjetin elektrik në qytetin e Kavajës – Tenderi është fituar më 12 tetor OSHEE Gjirokastër – 2 314 022 për ruajtjen dhe shoqërimin e vlerave monetare gjatë transportit nga KNK drejt filialeve të Bankave për Qarkun Vlorë – Tenderi është fituar më 14 tetor http://boldnews.al/2016/10/27/gjaku-shqiptareve-oshee-hap-thesin-per-oligarket-mbi-6-2-miliard-lek-tendera-per-40-dite/


  • Die Tschechen, steigen aus dem Kohle Kraftwerk in Pljevlja aus, verweigern jede Finanzierung
    Dukanovic, wurde gezwungen nicht mehr als Premierminister zu kandidieren, womit Alles über die kriminellen HIntermänner der Nonsens Demokratie gesagt ist.
    Montenegro's plans for a new coal-fired power plant in Pljevlja have been dealt a major blow this week.
    As Czech daily Hospodarske Noviny reported (see an English story at intellinews.com), the Czech Export Bank (CEB) and the Czech export credit insurance provider EGAP decided not to support the project, leaving Czech energy mammoth CEZ and Montenegro's EPCG without the major source of finance for their plans. 
    Bankwatch has been warning about the creative accounting behind the project and its impacts on local air quality which already triggered repeated protests.

    On 22 December 2015 residents sent out a call for help, forming the letters S.O.S. with their bodies during a protest in Pljevlja.

    The Montenegrin government should see CEB and EGAP's decision as an opportunity to consider more sustainable alternatives, and get serious about energy efficiency and renewable energy, especially solar.
    Just as Pljevlja's residents, Bankwatch will celebrate this win. It's what we were hoping to achieve by pointing out the power plant's flaws to its potential funders.
    But the celebrations won't last long, because there are many more Balkan coal power plants in the pipeline. We'll do our best to have them find a similar fate.


  • Der Albanische Justizminister Ylli Manjani, fordert den Einsatz der Armee gegen die Drogen Plantagen des PM Edi Rama und des Ministers Samir Tahiri
    Der schwere Vorwurf ist, das der Innenminister Samir Tahiri, der PM Edi Rama Teil des Problemes ist, von diesen Verbrecher Clans finanziert wird, aktiv dabei abkassieren mit kriminellen Polizei Chefs, wie eine Italienische Doku beweist. 1,5 Milliarde $ pro Jahr, das Verbrecher System zu vertuschen. Das US-EU „Failed-States-Building-Programm“ – Albania Drive Against Corrupt Mayors Yields Few Results NATO Land, inklusive Garantie, von Verbrechern kontrolliert: nato demokratie Deutliche Worte, nach den Lügen von Edi Rama, Samir Tahiri vor wenigen Tagen. Fakt ist, das überall Edi Rama in illegalen Mafiosi Lokalen auftaucht, welche längst aberissen sein sollten, so schon in 2015 auch im Shuaipi Verbrecher Lokal, in privaten Touristik Zones, um Duldungs Gelder zuerpressen. Edi Rama war vor 15 - 10 Jahren bei der EU Polizei, als Drogen Boss, mit eigenen Vertriebs Netzen registriert. "Es fällt uns entsprechend schwer zu reagieren. Wir müssen eine starke Reaktion zeigen. Wenn nötig sagen, dass die Armee eingesetzt werden sollte. Um ein Signal zu geben, sollte die Armee eingesetzt werden. .......... ", sagte Manjani. Identisch und damit noch peinlicher: der beste Experte (Anti Mafia Chef von Lecce: Kataldo Mota) [caption id="attachment_20279" align="alignnone" width="300"]Rhinas: Gangster: Tom Doshi - Edi Rama, warten auf den neuen Ehren Kardinal Ernest Troshani Rhinas: Gangster: Tom Doshi - Edi Rama, warten auf den neuen Ehren Kardinal Ernest Troshani[/caption] Nachdem peinlichen Aufbau, eines neuen Drogen Imperiums, Geldwäsche Rekorden, denn inzwischen ist 70 % des BIP reine Geldwäsche, wie in Afghanistan, und real noch höher, wenn man die Gelder der Amerikaner, EU und Weltbank wegrechnet. Der Vorwurf des Justizministers, ist besonders peinlich, das Edi Rama, Samr Tahiri, die Internationalen betrügt, denn man ist Capo, Schutzherr der Albanischen Mafia, versucht Täuschungs Manöver, das es heute weniger Drogen Handel gibt wie 2013. Justizminister Ylli Manjani verlangt von der Regierung, die Armee einzusetzen, den Anbau von Cannabis zu zügeln. Dies ist einer der stärksten Aussagen bisher von einem Mitglied der Rama Regierung in Bezug auf die Situation der Anbau und Drogenhandel gemacht. In der Tradition, zerstört man keine illegal gebauten Häuser, schiesst das lieber aus, oder zerstört, angebaute Ackerflächen. [caption id="attachment_13870" align="alignnone" width="300"]Prominenz der Albaner Mafia: Edi Rama, Tom Doshi, Mark Froku Prominenz der Albaner Mafia: Edi Rama, Tom Doshi, Mark Froku[/caption] Wenn der beste Experte (Anti Mafia Chef von Lecce: Kataldo Mota) für die Albaner Mafia, der Republik Albanien Betrugs und Täuschungs Vorwürfe macht gegen Samir Tahiri, dem Innenminister und dem Mafia PM Edi Rama, dann wird es peinlich, auch für Angela Merkel, die EU Verbrecher und die NATO wie so oft. Vorbestrafter LSI Gangster ist Vize Innenminister im alten Model, der Albaner Mafia: Ilir Marko [caption id="attachment_16736" align="alignnone" width="257"]Ilir Marko: LSI Mafia Vertreter, als Stellvertretender Innenminister Ilir Marko: LSI Mafia Vertreter, als Stellvertretender Innenminister[/caption] Investigimi i RAI për drogën/ Prokurori italian zbulon mashtrimet e Tahirit Fazit: wenn die Dümmsten Minister und Polizei Direktoren werden, steht damit Drogen Anbau, unter dem Schutz krimineller Polizei Direktoren, was auch seit über 100 Jahren Tradition ist, ein Tradition Banditen Club, wo die Österreicher berichten, wie "Karl May". Manjani räumt ein das die Situation dringend ist, dass trotz der Erklärungen von Premierminister Edi Rama oder Innenminister Saimir Tahiri, die versuchen, es in allen Formen zu verbergen. [caption id="attachment_18837" align="alignnone" width="300"]Drogen Anbau Flächen: Albanien: 2013 - 2016 Drogen Anbau Flächen: Albanien: 2013 - 2016[/caption] Shpërthimi i Manjanit: "Edhe ushtria në luftën ndaj kanabisit" (VIDEO)
    Ministri i Drejtësisë, Ylli Manjani, ka deklaruar sot se nëse do të jetë e nevojshme do të angazhohet ushtria për luftimin e parcelave me kanabis. Manjani theksoi se ky është kthyer në një problem shqetësues, që rrezikon ta kthejë Shqipërinë në njollën e zezë të Evropës. “Është kthyer në një fenomen shumë shqetësues, për të mos thënë që po na bën njollën e zezë në Europë problemi i kultivimit të kanabisit”, tha Manjani. Pyetjes së gazetarëve: “Si njeri politik a keni qasje për këtë fenomen dhe si e vlerësoni pasi ka tentativa nga segmente të caktuara të mazhorancës që përpiqen ta minimizojnë atë?”, Manjani i
    Deutsche Aussenpolitik sieht so aus (was jeder Bundeswehr Offizier auch vor 10 Jahren wusste),lt. Willy Wimmer einem Insider: Deutsche Aussenpolitik sieht so aus (was jeder Bundeswehr Offizier auch vor 10 Jahren wusste),lt. Willy Wimmer einem Insider von Willy Wimmer, ehemaliger Staatssekretär im deutschen Verteidigungsministerium und Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE …………………………. ” Nachdem ein deutscher Bundesaussenminister die Heroinproduktion in Afghanistan zum Grundpfeiler der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Gemeinwesen umfunktioniert hatte, sollte man Beteuerungen dieser Art seitens europäischer Spitzenvertreter ohnehin keinen Glauben mehr schenken……..Die Perspektivlosigkeit, in die Nato, EU und die Welt nach Lehman-Brothers gerade diese Staaten gestürzt hat, macht sie natürlich und verständlicherweise süchtig bei russischen finanziellen Avancen. Warum im Glauben an westliche Hoffnungslosigkeit verelenden……….”
    In solchen Kreisen, wenn Verantwortungslosigkeit Kultstatus genießt, warnt der EU– Korruptionsbekämpfer(Zitate nach „Kontext“), “geht es nicht mehr darum, was du verdienst, sondern darum, was du dir holen kannst, und wie du am einfachsten reich
    wirst”. Und das sei soziales Dynamit. Hetzer spricht ausdrücklich von einer sogenannten Finanzkrise, von einer “Systemkriminalität” und von “Systemkorruption”.
    Wolfgang Hetzer: Zu den EU – Beamten, der EU Commission und Deutschen – und EU Politikern: aus Polizei News Letters: Wolfgang Hetzer
    Rezension: Wolfgang Hetzer, „Finanzmafia – Wie Banken und Banditen unsere Demokratie gefährden“ Verantwortlich: Wolfgang LiebWolfgang Hetzer, seit 2002 Leiter der Abteilung „Intelligence: Strategic Assessment & Analysis“ im Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) in Brüssel, geht in seinem neuen Buch der Frage nach, ...... [caption id="attachment_15974" align="alignnone" width="300"]Drogen Baron: Klement Balili (Mitte)- Edi Rama: Rhodos: Mafia Treffen, wo man nicht gleich abgehört wird Drogen Baron: Klement Balili (Mitte)- Edi Rama: Rhodos: Mafia Treffen, wo man nicht gleich abgehört wird[/caption] Bomba e ministrit të LSI: Të nxjerrim ushtrinë për të luftuar kanabisin
    Postuar në 18 Tetor, 2016 11:10
    Ministri i Drejtësisë Ylli Manjani kërkon që qeveria të nxjerrë ushtrinë për të luftuar fenomenin e kultivimit të kanabisit. Kjo është një ndër deklaratat më të forta të bëra deri më sot nga një anëtar i qeverisë Rama përsa i përket situatës se kultivimit dhe trafikut të drogës. Manjani pranon kështu se gjendja është emergjente, përkundër deklaratave të bëra nga kryeministri Edi Rama apo ministri i brendshëm, Saimir Tahiri, të cilët përpiqen ta fshehin atë me të gjitha format. “Na takon ne që të reagojmë në mënyrë proporcionale. Ne duhet të reagojmë edhe më fort edhe sesa sot. Po qe e nevojshme them se duhet të dalë edhe ushtria. Për të dhënë një mesazh, edhe ushtria duhet të dalë. Nga ky fenomen o ndahemi tani, o nuk ndahemi më. O ndahemi më sa ka filluar, ose kur të ndahemi do jetë shumë vonë dhe shumë e vështirë. Nuk shkon më. Nuk e ka në traditën e vet askush në këtë vend që të marrë drapër të kësaja natyre”, u shpreh Manjani. Një ditë pasi deputeti Ben Blushi deklaroi se mbjellja e kanabisit është një politikë shtetërore ekonomike, Ministri i Drejtësisë thotë se ky fenomen është i ngjashëm me piramidat financiare që goditën shqipërinë në periudhën ’96-’97 dhe se prej tij vendi do të ketë vetëm varfëri. Ai tha se perceptimi i të gjithë shqiptarëve është se në këtë vend droga është një fenomen i përhapur gjerësisht. “Ky nuk është një biznes që siguron mirëqënie, por siguron varfëri dhe shton krimin, kriminalizon shqoërinë. Është e ngjashme me efektet e piramidave financiare. Jam për krijimin e xhandarmërisë. Të gjitha forcat policore në këtë vend duhet të qenë në një piramidë dhe duhet reagim porporcional. Dhe nuk jam kritik, sepse nuk e di çfarë është realiteti. Por ky perceptim ekziston. Po të dalësh në rrugë, në kafene, ky perceptim ekziston. S’ka rëndësi çfarë thotë Italia apo dikush tjetër, njerëzit në Shqipëri e besojnë”, deklaroi Ministri i Drejtësisë. Deri tani, ushtrinë në terren për të luftuar narkotrafikantët e ka nxjerrë vetëm Kolumbia. Ndërsa në Shqipëri, deri tani ushtria ka dalë në terren vetëm për të mbledhur plehrat nëpër rrugë kombëtare /Lapsi.al 1 : 1 übernommen, das Deutsche Schrott Modell einer Null Justiz, die Polizei wurde ebenso ruiniert.http://media.gettyimages.com/photos/german-chancellor-angela-merkel-and-albanian-prime-minister-edi-rama-picture-id479932798 Gangster Boss Edi Rama, mit der inkompetenden Peinlichkeit des Krieges: Angela Merkel, des Mordes, des Weltweiten NATO und Finanz Terrorismus. Beide im Solde der Georg Soros, Rotschild Mafia. ZDF: Frontal:::: Im Solde des CIA und durch diese Sendung im ZDF bewiesen. Angela Merkel lügt. Wie Angela Merkel Deutschland im Auftrag der CIA ruinierte 80.000 $ Foto Termin mit der Obama Mafia [caption id="attachment_15000" align="alignnone" width="300"]Foto Termin: Barack Obama -Edi Rama Di: 19.2016 : Kosten 80.000 $ Foto Termin: Barack Obama -Edi Rama Di: 19.2016 : Kosten 80.000 $[/caption] Bei der Hamburger Mafia taucht mit identisch Kriminellen auf, wie in 2001 Ilir Meta und der Osamani Clan [caption id="attachment_20303" align="alignnone" width="300"]Bestechungs und Betrugs Experten in Hamuburg: 10.10.2016:Hamburg: Hans Jürgen Müller, Edi Rama Bestechungs und Betrugs Experten in Hamuburg: 10.10.2016:Hamburg: Hans Jürgen Müller, Edi Rama[/caption]


  • Erzbischof Teodosie in Rumänien, wird verdächtigt, Bestechungsgelder anzunehmen, ebenso EU Gelder zustehlen

    f
    EU Gelder stehlen mit gefälschten Angaben, über angeblichen Wein Anbau, erinnert an die berüchtigte  "Rosinen" Ordnung der EU für Griechenland usw.. oder Italienische Vorgänge. Hinzu kommen Bestechungs Vorwürfe an Adminstrative, um diese Gelder zubekommen. Es geht um kleine Summen, wie auch einmal 500 € Bestechungsgeld Annahme usw.

    Romanian Archbishop charged with bribery, using false statements to get EU funds
    Romanian Archbishop Teodosie, who heads the Orthodox Church in Constanta county, in Eastern Romania, is investigated for taking bribes and using false statements to obtain EU funds. The prosecutors placed him under judicial control for 60 days on Monday, October 17.
    Five other people are being investigated in this case.
    Prosecutors from the National Anticorruption Directorate (DNA) say that, between 2010 and 2016, Archbishop Teodosie and the other suspects used and submitted false declarations to the Agency for Payments and Intervention in Agriculture (APIA) to obtain EU funds.
    In these statements, they declared that wine grapes were being cultivated on some land plots, although those cultures didn’t exist anymore. Moreover, they also said that they complied with the good agricultural and environmental conditions (GAEC) during their agricultural activities, as well as with the statutory management requirements (RMS) on the environment, public, animal and plant health.
    Following these false declarations, the defendants obtained total EU funds of over RON 1.35 million (some EUR 300,000), according to DNA. The payments for 2016 haven’t been authorized yet.
    Moreover, Archbishop Teodosie is also being accused of taking a EUR 500 bribe from a person. In return, the Archbishop ordered that the individual in question would receive legal remuneration for the work he was carrying out in a parish.
    During the period in which he is under judicial control, the Archbishop will have to go to the prosecuting authority or the court whenever he is asked to do so, to announce if he plans to change his residence, and not to talk with the other suspects.
    Irina Popescu, irina.popescu@romania-insider.com
    (Photo source: Arhiepiscopia Tomisului on Facebook)

  • Pädophilen Kokser in Aktion: Volker Beck, oft auf "Knaben" Suche im Ausland und Moskau


    Islamisierer des Tages: Volker Beck

    Lux um Luzifer-Lux - vor 2 Tagen
    Der für die einflussreichste Schwatzbude Deutschlands zuständige "*Konsul des Vatikans*", Karl Jüsten, bezeichnete unlängst Volker "*Crystal*" Beck als "*sehr verlässlichen Gesprächspartner*" und den "*besten Lobbyisten* [der Kirche] *im Bundestag*". historisch begründete Faustformel: Katholizismus = Faschismus Der Funktionär des organisierten Bessermenschen Spießbürgertums wäre nicht er selbst, wenn er nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinen vor Penetranz nur so triefenden Giftmüll entsorgen könnte. Und doch sollte niemand den Stall unbeachtet lassen, dem der als "*bester ... mehr »


  • Angela Merkel's "Fachkräfte, beschweren sich weil sie nicht vergewaltigen können, brennen Unterkünfte nieder in Serbien

    Flüchtling beschwert sich bei der Polizei, weil sich minderjährige Rassistin ihrer kulturellen Bereicherung verwehrt

    Lux um Luzifer-Lux - vor 7 Stunden

    Schweden: Migranten vergewaltigten Rollstuhlfahrerin

    Der Vorfall hatte sich in der Stadt Visby, auf der Ostseeinsel Gotland ereignet, und löste Empörung und Proteste aus, weil die rassistischen Behörden sich weigern, die Nationalitäten der Angreifer anzugeben. ...
    Hierbei handelt es sich um einen dieser "*Einzelfälle*", deren Zahl so erschreckend zugenommen hat. Und vor allem handelt es sich um einen Fall, der bestens zum Ausdruck bringt, dass die Weltsicht der ewigmorgigen Kulturrelativisten am Realismus der real existenten Welt scheitert. Die Unverträglichkeit der islamisch-arabischen Unkultur mit der westlichen Kultur spiegelt sich im Rechtsempfinden des Mohammedaners wider.

    Kostenlose Unterkunft, Appartments, Kleidung, 3 Mahlzeiten am Tage, Kostenlose Arzt Versorgung und das reicht nicht. 
    In Serbien werden die Unterkünfte nieder gebrannt, wie vor 25 Jahren in Solingen, denn der Spiritus, wurde so nur in der Türkei hergestellt.


    Hierbei handelt es sich um einen dieser "*Einzelfälle*", deren Zahl so erschreckend zugenommen hat. Und vor allem handelt es sich um einen Fall, der bestens zum Ausdruck bringt, dass die Weltsicht der ewigmorgigen Kulturrelativisten am Realismus der real existenten Welt scheitert. Die Unverträglichkeit der islamisch-arabischen Unkultur mit der westlichen Kultur spiegelt sich im Rechtsempfinden des Mohammedaners wider. Neue EU Politik Neue EU Politik[/caption] 20150603_Schlepper_Afrika_Italien_Deutsche_Marine_FregatteLauter junge Kriminelle, mit Null Hirn, Null Schule auf tradionellen Plünderungs- und Vergewaltigungs Tour nach Europa [caption id="attachment_21920" align="alignnone" width="300"]Die schlimmsten Ratten ohne Hirn in Europa Die schlimmsten korrupten Ratten ohne Hirn in Europa[/caption] . Serbien: immer mehr Minderjährige werden zu Menschenschmugglern







    Fotoquelle: alfahir.hu
    Die gemeinsamen Patrouillen des serbischen Militärs mit der Polizei vereitelten innerhalb von zehn Wochen 9300 illegale Grenzübertritte, erklärte Jovan Krivokapic, der Sprecher des serbischen Verteidigungsministeriums am vergangenen Freitag in Belgrad. Allein während der gemeinsamen Patrouillen am 22. Juli seien 53 Menschenschmuggler festgenommen worden, darunter 39 serbische Staatsbürger. Die größte Sorge bereit den serbischen Behörden die zunehmende Schleusung von Migranten durch Jugendliche, die deshalb eingesetzt werden, weil sie nicht strafrechtlich verurteilt werden können. Vor kurzem etwa sei ein 16-jähriger Bursche unter dem Verdacht, der Anführer einer Schleuserorganisation zu sein, festgenommen worden. Die Migranten müssen an die Schleuser pro Kopf 800‑1300 Euro entrichten; in einer Fuhre werden in der Regel 15–16 Menschen zusammengefercht. Dem Sprecher des serbischen Verteidigungsministeriums zufolge würde wegen der schnellen und hohen Gewinne eine zunehmende Zahl von Kriminellen sich anstelle ihrer bisherigen Aktivitäten mit der Schleusung von Migranten beschäftigen. Seit der offiziellen Schließung der sogenannten Balkanroute im März nutzt eine wachsende Zahl illegaler Migranten die Hilfe der Menschenschmuggler. Die meisten Migranten gelangen über Mazedonien und Bulgarien nach Serbien. Quelle: alfahir.hu/egyre_tobb_fiatalkoru_csap_fel_embercsempesznek_szerbiaban

    Korrupte Verblödung, hat Namen: Angela Merkel, die SPD, Linken und Grünen Hofschranzen

    Killarys Wahlkampfleiter spottet: "The New CorrectThink is: Deutschland unter alles!"

    Auf Wikileaks wurde eine gehackte E-Mail des Wahlkampfleiters von Killary Clinton, John Podesta, eingestellt, die die Überschrift "Multikultistan: Ein Horrorhaus für normale Deutsche" trägt.

    Die Überschrift verrät bereits, was Podesta von der irrationalen Politik von Merkel & Co. hält. Die E-Mail enthält bezeichnende Sätze wie den folgenden:

    "Immer von einer Form des Extremismus zur nächsten taumelnd, die Deutschen haben jetzt beschlossen, dass für sie die Rolle des Super-Trottels perfekt geeignet ist. Das Neue Korrekt-Denken lautet: Deutschland unter alles!"
    Nichtsdestotrotz dürfte einleuchten, dass sich Merkels Politik noch verschärfen wird, sollte Clinton die nächste Präsidentin der USA werden. Mit Trump als Präsidenten hingegen, sieht die Lage völlig anders aus. Die Merkelisten haben dann mit starkem Gegenwind aus Übersee zu rechnen.
     


Häufige Themen:

ADHS  Afghanistan  Afrika  Aids  Aktionen  Algerien  Alternativen  Armut  Asien  Atom  Australien  Banken  Bilderberg  Bin Laden  Blair  Brasilien  Bundesregierung  Bush  Bürger  CIA  Chemtrail  Cheney  China  Computer  Datenspeicherung  Deutschland  Diktatur  EHEC  Elektrosmog  Energie  Erde  Europa  Europäische Union  Film  Finanzen  Finanzkrise  Folter  Frankreich  GEMA  GEZ  Geld  Gentechnik  Geo-Engineering  Geschichte  Gesellschaft  Gesundheit  Glauben  Griechenland  Großbritannien  HAARP  HPV  Holocaust  Humor  Impfungen  Indien  Information  Internet  Interview  Irak  Iran  Irland  Islam  Italien  Japan  Jemen  Jugendamt  Kanada  Karibik  Katastrophe  Kennedy  Kinder  Kissinger  Klima  Kontrolle  Korea  Korruption  Krieg  Krise  Leben  Lebensmittel  Libyen  Lobby  Macht  Medien  Menschen  Menschenrechte  Merkel  Milliarden  Mobilfunk  Mord  Mossad  Musik  NASA  NATO  Neue Weltordnung  Notstand  Obama  Oman  Pakistan  Planeten  Polen  Politik  Portugal  Propaganda  Protest  Psychiatrie  Radio  Rauchen  Recht  Regierung  Russland  Saddam  Sarkozy  Schweinegrippe  Schweiz  Skandal  Spanien  Sport  Stammtisch  Stuttgart 21  Syrien  System  Südamerika  Terror  Treffen  Trends  Tunesien  Türkei  USA  Ukraine  Umfrage  Unrecht  Veranstaltung  Verbrechen  Vortrag  WLAN  Wahlen  Wahrheit  Welt  Werbung  Wikileaks  Wirtschaft  Wissen  Wissenschaft  Zeit  Zeitgeschichte  Zensur  Zentralasien  Ägypten  9/11 
Created with Mafia Clouds

Neuigkeiten von (L-Z) :

Netzwerke

Banner